Skip to main content

DesignAgenda

Gestaltung und Gesellschaft im Dialog

Mit ihrer neuen Plattform Design­Agenda stellt die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW kulturelle, soziale und wirtschaftliche Themen aus einer gestalterischen Perspektive zur Diskussion. In Form von Aus­stellungen, Vortrags­reihen, Symposien, Publikationen und experimentellen Formaten präsentiert die Hochschule aktuelle Aktivitäten und leistet einen kritischen Beitrag zum Design­diskurs.

Die DesignAgenda ist Plattform für den Austausch zwischen Hochschule, Designwirtschaft und interes­sierter Öffentlichkeit und agiert als Förderinstrument für unterneh­mer­ische Projekte im Design­bereich. Die DesignAgenda thema­tisiert die gesellschaftliche Verantwortung von Gestalterinnen und Gestaltern und setzt sich zum Ziel, die gesellschaftliche Relevanz von Design sichtbar zu machen. Sie setzt Impulse im Design­diskurs und ist regional, national und international vernetzt.

Veranstaltungen

18.05.2020, Online exhibition

Core77 Student Showcase

Our DesignAgenda initiative is part of this year's Core77 Student Showcase, a virtual gallery of design exhibitions from schools around the world.

zu Core77 Student Showcase
29.04.2020, Virtual Design Festival

Virtual Design Festival

Mit ihrer Initiative DesignAgenda nimmt die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW am weltweit ersten Online-Designfestival teil.

zu Virtual Design Festival
25.10.2019, Basel

future sense

Ein Symposium der DesignAgenda

zu future sense
16.10.2019, Basel

future sense

Eine Ausstellung der DesignAgenda

zu future sense
Alle ansehen


Future Sense Projekte

Mit der Ausstellung future sense adressiert die DesignAgenda die Frage nach der Rolle und Verantwortung von Design im Diskurs um Nachhaltigkeit.

Wie können Kreativität, prozessbezogenes Denken oder Ästhetik einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit einer pluralistischen, demokratischen und nachhaltigen Gesellschaft leisten? Haben Gestalterinnen und Gestaltern ein besonderes Sensorium, um die gegenwärtigen Problemstellungen sichtbar zu machen? Ist der Umgang mit ergebnisoffenen Prozessen im Entwurf eine Kompetenz, die der Komplexität der Gegenwart und den Unsicherheiten der Zukunft Rechnung trägt? Ist es die Aufgabe von Kunst- und Designschaffenden, die so genannte «grosse Transformation» zu initiieren, durchzusetzen oder vorzuleben?

Versammelt sind Projekte, die sich unserem Verhältnis zur Natur, zu Materialität und Ernährung widmen, die sich mit dem Wert von Abfall und mit Produktions- und Konsumkreisläufen befassen, die Upcycling zur Maxime erklären oder den Umgang mit Diversität kritisch verhandeln.

Wenn wir Pflanzen verstehen könnten ...

Pflanzen gehören zu den ältesten Lebewesen überhaupt. Über Äonen hinweg haben sie immer einen Weg zu überleben gefunden. Sie sind auch in der Lage, ...

zu Wenn wir Pflanzen verstehen könnten ...

Ökodaten – Ökomedien – Ökoästhetik

Die Bedeutung von Technologien und techno - naturwissenschaftlichen Methoden in der Kunst für die Wahrnehmung und Ästhetik des Ökologischen.

zu Ökodaten – Ökomedien – Ökoästhetik

Jardin Sauvage – Eine kollektive Apotheke

Pfefferminze am Rheinbord, Zitronenmelisse beim Theater, Wiesensalbei gleich ums Eck – der Jardin Sauvage macht die Stadt zum Erntefeld.

zu Jardin Sauvage – Eine kollektive Apotheke

Times of Waste – Was übrig bleibt

Abfall kann verheissungsvolle Ressource oder lästiger Rest sein; Abfall ist politisch und sozial, vor allem aber unvermeidlich. Abfall verschwindet nie ...

zu Times of Waste – Was übrig bleibt

Schwebende Körper, die nie fallen werden

Die Couture-Kollektion Suspended Bodies That Will Never Fall oder «Schwebende Körper, die nie fallen werden» beruht auf einem Zustand der Ungewissheit, in dem ...

zu Schwebende Körper, die nie fallen werden

Die Verfestigung von Schaum

Natürliche Materialien werden in der Regel zur Erzielung einer besseren Leistung modifiziert. Ich drehe nun diesen Prozess um, indem ich die Natur von Menschen ...

zu Die Verfestigung von Schaum

Li & Lu

Violett, orange, grün, rosa, blau, türkis und gelb leuchten die knalligen Farben von Li und Lu. Das zweiteilige Spielzeug besteht aus Lu, der Konsole und aus ...

zu Li & Lu

Augen zu. Eine unsichtbare Designsprache

Was versteht man unter «schön», wenn man nicht sehen kann? So lautete die Ausgangsfrage, deren Antwort mittels einer theoretischen Feldstudie gesucht wurde. ...

zu Augen zu. Eine unsichtbare Designsprache

Mehrfachdiskriminierung – Drei visuelle Porträts

Eine Frau mit südostasiatischen Wurzeln, ein Homosexueller aus Ex-Jugoslawien, ein schwarzer, schwuler Transmann: In einer interaktiven Installation schildern ...

zu Mehrfachdiskriminierung – Drei visuelle Porträts

gemeinsam kochen, gut zusammenleben

Migration ist eines der ältesten Themen der menschlichen Geschichte. Trotzdem fordern uns die kontroversen Haltungen und Diskurse darüber immer noch heraus. In ...

zu gemeinsam kochen, gut zusammenleben

Design und Kreislaufwirtschaft

Transformation industrieller Produkte durch eine Kreislaufwirtschaft

zu Design und Kreislaufwirtschaft

Radschaft

Bioabfälle gehören nicht in den Müll, sondern sollen wiederverwertet werden. Aus diesem Grund startete das Pilotprojekt Radschaft mit der Sammlung von ...

zu Radschaft

Generation Y – Why Not?

Hyperlokales Publizieren am Beispiel Feldbergstrasse in Basel

zu Generation Y – Why Not?
Diese Seite teilen: