Skip to main content

Trust/Design

Ein Forschungsvorhaben

Der Grad der Digitalisierung in Wertschöpfungsketten steigt mittelfristig von 20% auf 80% in allen Branchen. Das bedeutet: Existierende Märkte und deren Wertschöpfungsketten werden durch Automatisierung und die zugrunde gelegte Digitalisierung transformiert und völlig neu entstehen.

Das IIG erforscht die Grundlagen der Herausforderungen, denen sich Designagenturen, Designer und Architekten in ihren Arbeitsprozessen in der abzusehenden dezentralisierten Industrie gegenübersehen. Ausgehend davon entwickeln wir Konzepte und Strategien für die Positionierung im Rahmen des digitalen Wandels. In dem Projekt Trust/Design entwerfen wir modellhaft komplett digitale Liefer- und Wertschöpfungsketten modellhaft. Unseren Entwicklungen legen wir das Konzept des blockchain-protocol zugrunde. Wir analysieren die Möglichkeiten und Varianten, die sich aus der Algorithmisierung von Vertrauen in einer Welt ergeben, in der Mensch-Maschine-Kommunikation (MMK) in umfänglichem Massstab der bestimmende Faktor von Design, Ressourcenmanagement und Fertigung bis hin zur Lieferung sein wird.

​Designer werden neue Anforderungen in ihr Profil implementieren müssen, die sie befähigen, unterschiedlichste Akteure und deren Beiträge zu einem fertigen Produkt, einer Dienstleistung zu organisieren: Designerinnen und Designer werden auf der Basis von blockchain Kunden neue Produkte und Dienstleistungen anbieten, ihre Auftraggeber in der Integration der neuen Systeme beraten und massgeschneiderte Konzepte zur Integration von Design in digitale Wertschöpfungsketten entwickeln. Die leitenden Fragen sind: Wie wird Design neu organisiert? Wie wird Designmanagement und strategisches Design konzipiert in einer zunehmend komplexen Umgebung?​

Projektleitung

Nicolas
Nicolas Ebner Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon : +41 61 228 43 54 (Direkt)
Diese Seite teilen: