Skip to main content

Tieflohnarbeit in Bewegung?

Stagnation und Wandel im Dienstleistungssektor

Logistik, Reinigung, Wäscherei, Hauswirtschaft, Detailhandel, Entsorgung – Arbeit ohne formale Qualifikationsanforderung geriet während der Covid-19-Pandemie als «systemrelevante» Arbeit ins Scheinwerferlicht öffentlicher Debatten. Auch wenn tiefgreifende und breite Diskussionen bisweilen ausblieben, offenbarten sich Problemstellungen, die die Pandemie zwar verschärfte, aber durch Prozesse der Ökonomisierung und Digitalisierung schon länger vorlagen. Insbesondere im Dienstleistungssektor arbeiten meist Frauen und Migrant:innen zu tiefen Löhnen, in Schichtarbeit oder zu Randzeiten. So stellen sie die elementare Grundversorgung der Bevölkerung sicher. Welche Herausforderungen stellen sich für Betriebe und Beschäftigte hinsichtlich der Gesundheit, Qualifizierung, Partizipation oder der Jobsicherheit? Welche Perspektiven einer besseren Arbeit gibt es und welche Akteur:innen sind Teil dieser Aushandlungsprozesse? 

An der Tagung werden Ergebnisse eines mehrjährigen Forschungsprojekts im Dienstleistungssektor vorgelegt, es werden ausgewählte Problemstellungen aufgegriffen und mit Expert:innen aus Forschung, Bildungspolitik sowie Vertreter:innen der Wirtschaft, Politik und Gewerkschaften diskutiert.

Datum und Zeit

09.09.2022 09:00 - 18:00 iCal

Ort

FHNW Campus Olten
Von Roll-Strasse 10
4600 Olten

Veranstaltet durch

Hochschule für Wirtschaft
Hochschule für Soziale Arbeit

Kosten

CHF 100

Programm

8:30 – 9:00

Eintreffen + Kaffee

9:00 – 9:15

Begrüssung

  • Martina Zölch, Leiterin Institut für Personalmanagement und Organisation, Hochschule für Wirtschaft, FHNW

9:15 – 10:30

Tieflohnsektor - Blick auf Problemfelder und Bewegungen in Europa
Keynote + Diskussion

  • Claudia Weinkopf, Institut Arbeit und Qualifikation, Universität Duisburg-Essen

10:30– 11:00

Pause

11:00 – 11:40

Tieflohnarbeit in Bewegung? Stagnation und Wander im Dienstleistungssektor
Präsentation Forschungsprojekt + Diskussion

  • Nathalie Amstutz, Lea Küng, Hochschule für Wirtschaft, FHNW
  • Thomas Geisen, Benedikt Hassler, Lea Widmer, Hochschule für Soziale Arbeit, FHNW

11:45 – 12:45

Recht auf gute Arbeit und guten Lohn - auch im Tieflohnsektor
Keynote + Diskussion

  • Kurt Pärli, Juristische Fakultät, Universität Basel

12:45 – 14:00

Mittagspause / Lunch

14:00 – 16:00

Parallele Panels

16:00 – 16:20

Pause

16:20 - 16:30

Grussworte

  • Agnès Fritze, Direktorin Hochschule für Soziale Arbeit, Fachhochschule Nordwestschweiz

16:30 – 17:30

Roundtable: 
Bessere Arbeit im Tieflohnbereich – Welche Agenda für die Zukunft?

  • Véronique Polito, Vizepräsidentin Gewerkschaft Unia, Leitung Sektor Tertiär
  • Pia Tschannen, Geschäftsleiterin fairness at work gmbh, Vorstand Social Entrepreneurship SENS Suisse
  • tbd

17:30

Abschluss & Apéro

Hochschule für Wirtschaft FHNW, Olten

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Wirtschaft Von Roll-Strasse 10 4600 Olten
Mehr Infos zum Standort
Diese Seite teilen: