Skip to main content

19.12.2019 | Hochschule für Angewandte Psychologie

Zwei Projekte im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Digitale Transformation» bewilligt

Forscherinnen der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW führen in den nächsten vier Jahren zwei grossangelegte Projekte im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Digitale Transformation» durch.

Die frohe Botschaft erreichte die künftigen Projektleiterinnen Michaela Knecht und Carmen Zahn kurz vor dem Jahreswechsel. Beide erhielten einen positiven Bescheid für ihre Projekte, die sie im Nationalen Forschungsprogramm «Digitale Transformation» (NFP 77) beantragt hatten.

Interventionsstudie zum Umgang mit der zunehmenden Entgrenzung der Arbeit

Das Projekt von Michaela Knecht ist im Schwerpunkt «Wirtschaft und Arbeitsmarkt» des NFP 77 angesiedelt. Im Fokus steht der Umgang mit modernen Informations‐ und Kommunikationstechnologien und die zunehmende Anforderung an Arbeitnehmende, Arbeit und Privatleben abzugrenzen (Boundary Management). Im Rahmen des Projekts werden Massnahmen (Interventionen) entwickelt, die den Umgang mit Informationstechnologien ausserhalb der Arbeit und den Umgang mit ständiger Erreichbarkeit optimieren sollen. Die Interventionen setzen auf unterschiedlichen Ebenen an (Individuen, Führungskräfte, Teams) und werden mit verschiedenen Praxispartnern in einer längsschnittlichen Studie evaluiert. Michaela Knecht wird das Projekt in Kooperation mit Laurenz Meier von der Universität Neuchâtel durchführen.

«Next Generation Learning» Entwicklung des Lernens an Hochschulen: Zur Fluktuation der Qualität von Gruppenprozessen in digital unterstützten Lerngruppen

Carmen Zahn wird ihr Projekt im Schwerpunkt «Education, learning and digital change” des NFP 77 durchführen. Gemeinsam mit Oliver Rack (ebenfalls Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW) und Mitantragstellerin Susanne Bleisch (Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik FHNW) wird sie untersuchen, wie sich die Digitalisierung auf die Bildungspraxis an Hochschulen auswirkt. Die Forschung wird sich auf computergestützte Gruppenprozesse und kollaboratives Lernen in Studierendengruppen konzentrieren. Ein Fokus liegt dabei auf dem nonverbalen Verhalten Studierender in sozialen Interaktionen und welche Relevanz dieses für die Qualität der Gruppenarbeit und den Lernerfolg hat.

Beide Projekte unterstützen das Engagement der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW im Bereich der digitalen Transformation.

Das nationale Forschungsprogramm NFP 77 ist auf fünf Jahre ausgelegt und hat zum Ziel, die Wirkungszusammenhänge sowie die Auswirkungen der digitalen Transformation in der Schweiz untersuchen.

Weitere Informationen

Dr. Michaela Knecht: Information and Communication Technology and Boundary Management ‐ A Multilevel Intervention Program to Promote Work‐Nonwork Balance, Well‐Being and Performance

Prof. Dr. Carmen Zahn: Next generation learning: Investigating and enhancing collaborative group engagement quality to support learning groups [bysocialrobots].

Nationales Forschungsprogramm "Digitale Transformation" NFP77

Diese Seite teilen: