Skip to main content

Der Serpentino

Neuentwicklung eines historischen Blasinstruments unter Anwendung innovativer Methoden aus den Bereichen Bio- und Fluidengineering

Während der Serpent vermehrt in das Bewusstsein der Musikforschung und der Instrumentalpraxis verschiedener Genres gelangte, ist das kleinere Vorgängerinstrument, der Serpentino (früheste Datierung im 15. Jahrhundert) aus dem Blickfeld verschwunden. Dabei ist Repertoire vorhanden, das wohl bis anhin fälschlicherweise von anderen Instrumenten (z. B. Zink) gespielt wurde.

Aufgrund des Studiums von Quellen (Ikonografie, Textzeugnisse) und erhaltenen Exponaten wird das historische Instrument im Rahmen des Projekts neu entwickelt. Für die kunsthandwerkliche Umsetzung stehen instrumentenbauliche Innovationen im Vordergrund, die aus dem Bereich Fluidengineering und Bioengineering stammen. Künstlerisch eröffnen die Instrumente neue Perspektiven in der historischen informierten Aufführungspraxis sowie in der zeitgenössischen Musik, im Jazz sowie auch in der Musikpädagogik.

Diese Seite teilen: