Skip to main content

SPIEL! Games as Critical Practice

Festival

Datum und Zeit

26.01.2023 - 29.01.2023 iCal

Ort

Tagsüber: Foyer Public, Theater Basel

Abends: Musik-Akademie Basel und Jazzcampus

english below

Alle Welt spielt, ist fasziniert von Games und drückt täglich dutzende Male auf PLAY-Buttons. In allen Formen dominieren Spiele unsere Freizeit und lenken von der Wirklichkeit ab. Doch Spieltheorie prägt auch politische Strategien und neue Regeln für die Gesellschaft. Wie werden wir medienkompetente Spielende, und nicht nur Spielfiguren der Gamifizierung? 

Welche Gestaltungskraft dem Spielerischen innewohnt, erkundet das internationale Festival SPIEL! Games as Critical Practice.  Die Hochschule für Musik FHNW in Basel veranstaltet Ende Januar 2023 Konzerte, Lectures, Performances, Diskussionen, um von der Musik ausgehend gesellschaftliche, technologische und ästhetische Fragestellungen spielerisch und kritisch zu beleuchten – in wissenschaftlichen Vorträgen ebenso wie in einem Real World Audio Game, in einer Rave Séance und in einer Spielhölle. 

Viele spieltypische Vorgänge, darunter Zufall, Performance, Kollaboration und Improvisation sind eng mit der musikalischen Praxis verbunden. Umgekehrt prägen Playfulness, Gamification und Social Design mehr und mehr die musikpädagogische Arbeit. 

Der vielfarbig schillernde Spielbegriff eröffnet produktive Vernetzungen von Kunst und Vermittlung, Lehre und Forschung, technischer Innovation und sozialkritischem Diskurs. 

 Zu Gast im Foyer Public des Theater Basel 

Wesentliche Potenziale eines Spiels werden erst beim Spielen erkennbar! Das verlängerte Wochenende SPIEL! Games as Critical Practice macht das Spielthema zum Modus seiner Vermittlung. Ein Grossteil der Veranstaltungen findet frei zugänglich im öffentlichen Raum, im Foyer Public des Theater Basel statt. Lectures und Diskussionsforen interagieren mit Musikperformances, künstlerischen Interventionen, Installationen und partizipativen Vermittlungsformaten.  

Nebst renommierten internationalen Gästen aus Musik, Design und Forschung sind folgende lokale Partner und mit ihnen viele Schüler:innen und Studierende aktiv beteiligt (Auswahl): Musikhochschulen (einschliesslich Institut Jazz, Elektronisches Studio oder Studiengang Musik und Bewegung), Musikschule, Institut Digitale Kommunikations-Umgebungen IDCE (FHNW), Hochschule für Angewandte Psychologie (FHNW), Hochschule für Technik (FHNW), Pädagogische Hochschule (FHNW), Vera Oeri Bibliothek, Philosophisches Seminar, Musikwissenschaftliches Seminar und Zentrum Gender Studies (Universität Basel), Theater Basel. 

Einige Highlights aus dem Programm 

  • Keynote der renommierten amerikanischen Game Designerin Mary Flanagan 
  • Real World Audio Game für Gross und Klein auf dem Theaterplatz 
  • Öffentliche „Spielhölle“ mit zahlreichen Computerspielen und Spielautomaten in der Alten Bilettkasse 
  • ToyLab mit neuen Musikspielzeugen 
  • Partizipative Rave Séance über mehrere Stunden am Jazzcampus 
  • Late Night-Konzert der Band Ministry of Bad Decisions an der Musikhochschule 

Internationale Gäste: 

Dicky Bahto (USA), Maja Bosnić (SRB), Clément Canonne (F), Marko Ciciliani (A), Yaron Deutsch (ISR), Mary Flanagan (USA), Melanie Fritsch (D), Bernhard Lang (A), Anna Longo (F), Barbara Lüneburg (A), Sarah Nemtsov (D), Goni Peles (ISR), Stefan Prins (D), Ensemble Recherche (D), Sébastien Roux (F), James Saunders (UK), Sarah Maria Sun (D), Andrew N. Walsh (D), Agata Zubel (PL).

------------------------------------------

SPIEL! Games as Critical Practice 

Everybody plays games, is fascinated by games and presses PLAY buttons dozens of times each day. In all forms, games dominate our leisure time and distract us from reality. But game theory also shapes political strategies and new rules for society. How do we become media-competent gamers, and not just pawns of gamification?  

 The international festival SPIEL! Games as Critical Practice explores the creative power in games. At the end of January 2023, the Hochschule für Musik FHNW in Basel will be hosting concerts, lectures, performances, and discussions to playfully and critically illuminate social, technological, and aesthetic issues based on music – in scientific lectures as well as in a real world audio game, in a rave séance, and in a gambling den.  

Many playful processes, including chance, performance, collaboration, and improvisation, are closely related to musical practice. Conversely, playfulness, gamification, and social design are increasingly shaping music education work.  

 The multilayered concept of play initiates productive networks of art and education, teaching and research, technical innovation and socially critical discourse.  

Guest in the Foyer Public of Theater Basel  

Essential potentials of a game only become recognizable when playing! During the extended weekend SPIEL! Games as Critical Practice the game subject becomes the mode of its mediation. A large part of the events will take place in the public space, the Foyer Public of the Theater Basel. Lectures and discussion forums interact with music performances, artistic interventions, installations and participatory formats.   

In addition to renowned international guests from the fields of music, design and research, the following local partners and with them many pupils and students are actively involved (selection): Hochschule für Musik FHNW (including Institute Jazz, Electronic Studio or Music and Movement), Musikschule, Institut Digitale Kommunikations-Umgebungen IDCE (FHNW), Hochschule für Angewandte Psychologie (FHNW), Hochschule für Technik (FHNW), Pädagogische Hochschule (FHNW), Vera Oeri Bibliothek, Philosophisches Seminar, Musikwissenschaftliches Seminar und Zentrum Gender Studies (Universität Basel), Theater Basel. 

Some Highlights from the Program:  

  • Keynote by the renowned American game designer Mary Flanagan  
  • Real World Audio Game for young and old on the Theaterplatz  
  • Public "Spielhölle" (Gambling den) with numerous computer games and slot machines in the old ticket office of Theater Basel  
  • ToyLab with new musical toys  
  • Participative Rave Séance over several hours at the Jazzcampus  
  • Late night concert of the band Ministry of Bad Decisions at the Hochschule für Musik  

International Guests:  

Dicky Bahto (USA), Maja Bosnić (SRB), Clément Canonne (F), Marko Ciciliani (A), Yaron Deutsch (ISR), Mary Flanagan (USA), Melanie Fritsch (D), Bernhard Lang (A), Anna Longo (F), Barbara Lüneburg (A), Sarah Nemtsov (D), Goni Peles (ISR), Stefan Prins (D), Ensemble Recherche (D), Sébastien Roux (F), James Saunders (UK), Sarah Maria Sun (D), Andrew N. Walsh (D), Agata Zubel (PL).  

Diese Seite teilen: