Skip to main content

19.01.2023 | Hochschule für Musik

SPIEL! Games as Critical Practice – ein Festival der Hochschule für Musik FHNW

Alle Welt spielt, ist fasziniert von Games und drückt täglich Dutzende Male auf PLAY-Buttons. In allen Formen dominieren Spiele unsere Freizeit und lenken von der Wirklichkeit ab. Doch Spieltheorie prägt auch politische Strategien und neue Regeln für die Gesellschaft. Wie werden wir medienkompetente Spielende, und nicht nur Spielfiguren der Gamifizierung?

Bubble Gum Experienc~hrin Schulthess.jpgWelche Gestaltungskraft dem Spielerischen innewohnt, erkundet das internationale Festival SPIEL! Games as Critical Practice. Die Hochschule für Musik FHNW veranstaltet Ende Januar 2023 Konzerte, Lectures, Performances, Diskussionen, um von der Musik ausgehend gesellschaftliche, technologische und ästhetische Fragestellungen spielerisch und kritisch zu beleuchten – in wissenschaftlichen Vorträgen ebenso wie in einem Real World Audio Game, in einer Rave Séance und in einer Spielhölle.

Viele spieltypische Vorgänge, darunter Zufall, Performance, Kollaboration und Improvisation sind eng mit der musikalischen Praxis verbunden. Umgekehrt prägen Playfulness, Gamification und Social Design immer stärker die musikpädagogische Arbeit. Der vielfarbig schillernde Spielbegriff eröffnet produktive Vernetzungen von Kunst und Vermittlung, Lehre und Forschung, technischer Innovation und sozialkritischem Diskurs.

Zu Gast im Foyer Public des Theater Basel

Wesentliche Potenziale eines Spiels werden erst beim Spielen erkennbar! Das verlängerte Wochenende SPIEL! Games as Critical Practice macht das Spielthema zum Modus seiner Vermittlung. Ein Grossteil der Veranstaltungen findet frei zugänglich im öffentlichen Raum, im Foyer Public des Theater Basel statt. Lectures und Diskussionsforen interagieren mit Musikperformances, künstlerischen Interventionen, Installationen und partizipativen Vermittlungsformaten.

Nebst renommierten internationalen Gästen aus Musik, Design und Forschung sind folgende lokale Partner und mit ihnen viele Schüler:innen und Studierende aktiv beteiligt (Auswahl): Hochschule für Musik FHNW (einschliesslich Institut Jazz, Elektronisches Studio, Studiengang Musik und Bewegung), Musikschule Basel, Institut Digitale Kommunikations-Umgebungen IDCE), Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW, Hochschule für Technik FHNW, Pädagogische Hochschule FHNW, Vera Oeri Bibliothek, Philosophisches Seminar, Musikwissenschaftliches Seminar und Zentrum Gender Studies (Universität Basel), Theater Basel.

Einige Highlights aus dem Programm

  • Keynote der renommierten amerikanischen Game Designerin Mary Flanagan
  • Real World Audio Game für Gross und Klein auf dem Theaterplatz
  • Öffentliche «Spielhölle» mit zahlreichen Computerspielen und Spielautomaten in der Alten Billettkasse
  • ToyLab mit neuen Musikspielzeugen
  • Partizipative Rave Séance über mehrere Stunden am Jazzcampus
  • Late Night-Konzert der Band Ministry of Bad Decisions an der Hochschule für Musik FHNW

Internationale Gäste

Dicky Bahto (USA), Maja Bosnić (SRB), Clément Canonne (F), Marko Ciciliani (A), Yaron Deutsch (ISR), Mary Flanagan (USA), Melanie Fritsch (D), Bernhard Lang (A), Anna Longo (F), Barbara Lüneburg (A), Sarah Nemtsov (D), Goni Peles (ISR), Stefan Prins (D), Ensemble Recherche (D), Sébastien Roux (F), James Saunders (UK), Sarah Maria Sun (D), Andrew N. Walsh (D), Agata Zubel (PL).

Orte und Zeiten

Donnerstag 26. – Sonntag 29. Januar 2023, Basel
Tagsüber zu Gast im Foyer Public, Theater Basel
Abends auf dem Campus der Musik-Akademie Basel und auf dem Jazzcampus

Diese Seite teilen: