Skip to main content

International Study Week on Peace Theory and Music Practice

This seminar will take place from July 1-5, 2019 in the Basel region, Switzerland

Deutsche Version unten

Organizers and Teachers

This international study week on peace theory and music practice is conducted by the Chair of Music Education at the University of Education FHNW in cooperation with the Galtung-Institut for Peace Theory and Peace Practice.

Registration

The seminar is conceived as a summer school and is aimed at students of FHNW as well as national and international students. ECTS: 3 credit points. For 90 working hours. Preparation: 30h / 5 course days 35h / reflection and adaption: 25h.

Attendance fee is CHF 300, students of any school of FHNW and of partner universities attend the course for free. Registration

The University of Applied Sciences Northwestern Switzerland can support financially needy students who participate in the International Study Week 2019.
Grant Guidelines

Contents

Conflicts are part of our experience in living together with other people. This is evident not only in the large trouble spots of the world, but also in the small, in the community, at school, in class, in the youth group and in the family. It is quite natural that different needs, opinions and interests collide. Nevertheless, conflicts are usually experienced as disturbing, threatening, destructive and painful. Therefore, naturally, we want to avoid them if possible.

Making music together is a special, intensive form of 'living together' that is characterized by aesthetic understanding. Making music together contains potential for conflict on various levels. Musicians form a temporary group with the goal of realizing a more or less complex situation of living together. Already when singing together or playing a clapping game, careful coordination, cooperation, empathy and mutual support are essential. Conflicts associated with concrete music-making can be experienced particularly well in heterogeneous groups of people with different needs, abilities, instruments and interests - both from an internal perspective (participants) and an external perspective (group leaders, teachers). Making music at school and in community groups fulfils these requirements to a high degree.

Different concepts and methods of "Conflict Literacy and Peace Practice" can be used in dealing with tensions and conflicts. During this international study week, the participants get to know these concepts and methods and together we will work out ways in which they can be related to and applied in schools through mutual action. Singing and making music together is used as an approach to make process- and structure-specific conflicts tangible. Conversely, opportunities and limits of conflict management are directly experienced, reflected upon and discussed using musical means. Concrete approaches to the central aspects of the transformation of conflict situations into successful coexistence and cooperation (conflict transformation) will be explored together. Participants acquire concrete knowledge of conflict theory and combine this with practical exercises - especially from the field of music -, which help in everyday school life to deal constructively with conflicts between parties and persons of different origins, with specific needs and expectations, and to cultivate a conscious approach to problematic situations. The participants will be able to gain a lot of expertise, new competences and a whole range of musical activities and ideas for action from this international study week into their classrooms and work with children, adolescents and adults.

Target audience

This study week is particularly valuable for students and practitioners in the fields of conflict and peace work, for generalists and specialized teachers at all levels. Other interested participants are very welcome. Knowledge in peace work and/or previous musical knowledge are not a prerequisite, but are welcomed and constructively integrated into the course work.

Accomodation

For accommodation in the Basel region we guarantee professional assistance by the heads of the study week.



Deutsch

Internationale Studienwoche zu Friedenstheorie und Musikpraxis

Dieses Seminar findet vom 1. -5. Juli 2019 in der Region Basel statt.

Leitung

Diese internationale Studienwoche zu Friedenstheorie und Musikpraxis wird von der Professur Musikpädagogik der Pädagogischen Hochschule FHNW in Zusammenarbeit mit dem Galtung-Institut für Friedenstheorie und Friedenspraxis durchgeführt.

Anmeldung

Das Seminar ist konzipiert als Summer School und richtet sich an Studierende der FHNW sowie nationale wie internationale Studierende. ECTS: 3 Creditpoints. Für 90 Arbeitsstunden. Vorbereitung: 30h / 5 Kurstage 35h / Reflektierung and Adaption: 25h.

Anmeldung

Studierende einer Partnerhochschule der PH FHNW und von allen Hochschulen der FHNW bezahlen keine Teilnahmegebühr.

Die Fachhochschule Nordwestschweiz kann finanziell bedürftige Studierende, die an der International Study Week 2019 teilnehmen unterstützen.
Vergaberichtlinien

Inhalt

Konflikte gehören grundsätzlich zu unserer Erfahrung im Zusammenleben mit anderen Menschen. Das zeigt sich nicht nur an den grossen Konfliktherden der Welt, sondern auch im Kleinen, in der Gemeinde, an der Schule, in der Klasse, in der Jugendgruppe und in der Familie. Es ist ganz natürlich, dass unterschiedliche Bedürfnisse, Meinungen und Interessen aufeinanderstossen. Dennoch werden Konflikte meist als störend, bedrohlich, destruktiv und schmerzvoll erlebt. Deshalb wollen wir sie natürlich, wenn möglich, vermeiden.

Gemeinsames Musizieren ist eine besondere, intensive und durch ästhetisches Verstehen geprägte Form von ‘Zusammenleben’. Gemeinsames Musik machen beinhaltet auf diversen Ebenen konfliktträchtiges Potential. Musizierende formieren eine Gruppe auf Zeit mit dem Ziel, gemeinsam ein mehr oder weniger komplexes musikalisches Vorhaben zu realisieren. Bereits beim gemeinsamen Singen oder bei Klatschspielen ist eine sorgfältige Abstimmung, Koordination, Kooperation und gegenseitige Unterstützung zentral. Mit dem konkreten Musizieren verbundene Konflikte lassen sich besonders gut in heterogenen Gruppen aus Personen mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Interessen erleben – sowohl aus der Innenperspektive (Teilnehmende) oder Aussenperspektive (Gruppenleitende, Lehrpersonen). Das Musizieren in der Schule und Gruppen erfüllt diese Voraussetzungen in hohem Masse.

Im Umgang mit Spannungen und Konflikten lassen sich verschiedene Konzepte und Methoden der «Conflict Literacy und Peace Practice» nutzen. In dieser internationalen Studienwoche lernen die Teilnehmenden diese Konzepte und Methoden kennen und erarbeiten Wege, wie diese im gemeinsamen, praktischen musikalischen Handeln auf den schulischen Unterricht bezogen und angewendet werden können. Das gemeinsame Singen und Musizieren wird dabei als Zugang genutzt um prozess- und strukturspezifische Konflikte erfahrbar zu machen. Umgekehrt werden auch Chancen und Grenzen der Konfliktbearbeitung mit musikalischen Mitteln direkt erlebt, reflektiert und diskutiert. Konkrete Zugänge zu den zentralen Aspekten der Umwandlung von Konfliktsituationen in gelingendes Zusammenleben und Kooperation (Konflikttransformation) werden gemeinsam erprobt. Teilnehmende erwerben in dieser Studienwoche ein konkretes Wissen zur Konflikttheorie und verbinden dieses mit praktischen Übungen – v.a. auch aus dem musischen Bereich –, welche im Schulalltag helfen, Konflikte zwischen Parteien und Personen unterschiedlicher Herkunft, mit spezifischen Bedürfnissen und Erwartungen konstruktiv zu verarbeiten und den bewussten Umgang mit problematischen Situationen zu pflegen. Die Teilnehmenden werden aus dieser internationalen Studienwoche viel Sachwissen, neue Kompetenzen und eine ganze Reihe musikalischer Aktivitäten und Handlungsideen mit in ihre Schulzimmer und die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen tragen können.

Zielpublikum

Diese Studienwoche ist insbesondere für Studierenden und Praktizierende in den Feldern von Konflikt- und Friedensarbeit, für Generalisten und spezialisierte Lehrpersonen aller Stufen von grossem Wert. Weitere Interessierte sind herzlich Willkommen. Kenntnisse in Friedensarbeit und/oder musikalisches Vorwissen sind keine Voraussetzung, werden aber begrüsst und konstruktiv in die Kursarbeit eingebunden.

Unterkunft

Die Organisatoren offerieren professionelle Unterstützung bei der Unterkunftssuche in der Basler Region


Diese Seite teilen: