Skip to main content

RECOS

Ein internationales Zusatzlehrprogramm für Studierende in einem Hochschulverbund am Oberrhein

Konföderation der Hochschulen des Sozialwesens in der Regio
Confédération des Ecoles Supérieures en Travail Social de la Regio

Seit 1990 vermitteln die Hochschulen der Sozialen Arbeit der Nordwestschweiz, Südbadens und des Elsass im Rahmen des Zusatzlehrprogramms RECOS in gemeinsam organisierten und durchgeführten Lehrveranstaltungen Studierenden der Sozialen Arbeit Kenntnisse über den politischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen Kontext der Nachbarländer sowie über die aktuellen Herausforderungen für die Soziale Arbeit. Durch Sprachkurse, vergleichende internationale Seminare, Seminare an den Partnerhochschulen und Auslandspraktika erlangen die beteiligten Studierenden Fähigkeiten zum beruflichen Tätigwerden in sozialen Arbeitsfeldern in den Partnerländern sowie in der grenzüberschreitenden Sozialen Arbeit. Bei erfolgreichem Abschluss aller Einheiten des Zusatzlehrprogramms erhalten die Teilnehmenden das RECOS-Zertifikat.

RECOS-Programm

Das Programm besteht aus sieben Modul-Bausteinen und steht allen Studierenden der Partnerhochschulen offen.

Anna Klieber

Stimme einer Absolventin

Anna Klieber gibt Auskunft über das absolvierte RECOS-Programm.

Interview

Partnerhochschulen

Das Zusatzlehrprogramm, das mit Mitteln des INTERREG-Programms II der Europäischen Gemeinschaft entwickelt worden ist, wird von einem Zusammenschluss der Ausbildungsstätten des Dreiländerecks, der «Konföderation der Fachhochschulen und Höheren Fachschulen des Sozialwesens in der Regio/Confédération des Ecoles Superieures en Travail Social de la Regio» (RECOS) getragen.

Broschüre RECOS

Das Wichtigste in Kürze

RECOS-Programm

Download Broschüre

Kontakt

Jutta
Jutta Guhl Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut Sozialplanung, Organisationaler Wandel und Stadtentwicklung, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Telefon : +41 61 228 59 51 E-Mail : jutta.guhl@fhnw.ch
Diese Seite teilen: