Skip to main content

Mikroelektronik und Kommunikationssysteme

Von selbstfahrenden Autos bis zum Internet of Things nehmen Sensoren Signale auf, verarbeiten Prozessoren Informationen, übertragen Systeme Daten. Wer sowohl in der Mikroelektronik wie auch der Informations- und Kommunikationstechnik eine solide Basis hat, ist bestens dafür gerüstet, an dieser Welt weiterzubauen.

Das Vertiefungsprofil «Mikroelektronik und Kommunikationssysteme» ist Teil des Studiengangs Bachelor of Science Elektro- und Informationstechnik.

mikroelektronik-eit-ht-fhnw.jpg

Unsichtbar, aber überall vorhanden, zeichnen Sensoren alle möglichen physikalischen und medizinischen Grössen auf. Sensoren sollen gut, klein, günstig, stromsparend und sicher sein und ihre Daten möglichst sicher und auch noch ohne Drähte übermitteln können. 

So kommt in einem einzigen modernen Gerät oft ausgefeilte Analogelektronik, low-power oder high-speed Digitalelektronik, modernste Signalverarbeitung und künstliche Intelligenz zusammen, welche Werte von massgeschneiderten Sensoren aufbereiten und mit Einsatz von Kryptographie speichern und oft drahtlos übermitteln. Oft sind grössere Teile solcher Systeme auf anwendungsspezifischen integrierten Schaltungen (FPGA/ASICs) zusammengefasst. 

Das Ziel dieser Vertiefungsrichtung ist es, Ihnen solide Kenntnisse aus allen Teilen dieser Elektronik-, Signal- und Kommunikations-Welt zu vermitteln: von der Mathematik der Signalverarbeitung und ihrer Implementierung in Hardware über die Realisierung von Mess- und Kommunikations-Elektronik bis zu Spezialitäten wie dem Bau von Sensorverstärkern, Analog-Digital und Digital-Analog-Wandlern und der Funktionsweise von Lautsprechertreibern in Mobiltelefonen. Mit dieser umfassenden Sicht haben Sie beste Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Entwickler*in in KMUs und grösseren Firmen in der Schweiz und im Ausland.

Diese Seite teilen: