Skip to main content

Production Engineering

Entwicklung von Produktions- und Fertigungssystemen unter Einbezug neuer Fertigungsverfahren und Anwendung innovativer Technologien wie z.B. Robotik, Additive Manufacturing, Laserbearbeitung.

Production Engineering ist eine Vertiefungsrichtung des Bachelor of Science-Studiengangs Maschinenbau in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Produkt- und Produktions-engineering IPPE.

«Die Anforderungen an einen Produktions-/Maschineningenieur sind vielseitig. Genauso vielseitig ist die Vertiefung Production Engineering gestaltet. Man wird auf die Bewältigung eines breiten Spektrums zukünftiger Aufgaben ausgebildet, wobei diese nicht nur in der Theorie, sondern auch praktisch mit Versuchen und Laborübungen behandelt werden.».

Stefan Kettner, Student

In der Vertiefungsrichtung Production Engineering lernen Sie unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Produktionssysteme und Fertigungsverfahren zu planen, zu analysieren und weiter zu entwickeln.

Die moderne und umfangreiche Labor- und Computerinfrastruktur ermöglicht hierbei die optimale und individuell abgestimmte Kombination aus experimenteller und numerischer Expertise. Dies umfasst die Labors für:
Finite-Elemente-Simulationen (FEM), Computer-Aided-Engineering (CAE), Werkstoffwissenschaften, Digitalisierung, Fertigungstechnik, 3D-Scanning, Additive Manufacturing (AM), Laser-Mikro-Materialbearbeitung, Akustik sowie statische und dynamische Bauteilprüfung.

Diese Vertiefung erlaubt den Absolventinnen und Absolventen einen Einstieg in die Industrie als Fertigungsingenieur, später eine Tätigkeit als Leiter Produktion oder sogar ein KMU zu führen.

Studierendenprojekte in Production Engineering

Mobile Hebebühne für Personen im Rollstuhl

zu Mobile Hebebühne für Personen im Rollstuhl

Konzept einer Schweissroboteranlage

zu Konzept einer Schweissroboteranlage

Roboterunterstützte Demontage von mechanischen Uhrwerken

zu Roboterunterstützte Demontage von mechanischen Uhrwerken

Neuentwicklung und Optimierung eines Feinstrahlsystems

zu Neuentwicklung und Optimierung eines Feinstrahlsystems
Diese Seite teilen: