Skip to main content

Dokumentarische Methode – Theoretische Grundlagen und Forschungspraxis (mit dem Schwerpunkt auf narrativen Interviews)

Mit der dokumentarischen Interpretation narrativer Interviews lassen sich sowohl die Lebensgeschichten der Interviewten, wie sie sich aus ihrer Perspektive darstellen, als auch einzelne Aspekte ihrer Handlungspraxis erfassen. Da die Dokumentarische Methode bereits ab der zweiten Interpretation als komparative Analyse angelegt ist, steht der Fallvergleich bis hin zu einer mehrdimensionalen Typenbildung auch im Fokus der dokumentarischen Interpretation von narrativen Interviews. Auf diesem Wege werden in solchen Interviews sowohl die individuelle «Erfahrungsaufschichtung» als auch die damit verbundenen kollektiven Aspekte rekonstruierbar.

Kursziele

Ziel des Kurses ist es, eine grundlegende Einführung in die Methodologie und die Arbeitsschritte der Textinterpretation mit der Dokumentarischen Methode und hierbei insbesondere der Interpretation von narrativ angelegten Interviews zu vermitteln.

Arbeitsweise im Kurs

Die Veranstaltung ist als dreitägiger Workshop angelegt, wobei die Tage unterschiedliche Schwerpunkte setzen: Am ersten Tag wird nach kurzen theoretischen Inputs vor allem die Einübung der (ersten) Arbeitsschritte der dokumentarischen Interpretation von Interviews – am Material von Teilnehmenden oder an Material, das die Dozentin mitbringt – im Fokus stehen. Am zweiten Tag wird die Einübung der Interpretationsschritte fortgesetzt und zudem werden die theoretischen Grundlagen der Methode und Methodologie vorgestellt und diskutiert. Der dritte Tag ist schliesslich als klassische «Forschungswerkstatt» konzipiert, in der die (ca. 10 Tage zuvor an alle versendeten) Interpretationsvorlagen von zwei Teilnehmenden diskutiert werden.
Der Fokus des Workshops liegt auf der Interpretation von narrativen Interviews, es können aber auch andere Textdaten (z.B. Gruppendiskussion) besprochen werden.

Voraussetzungen

Die Veranstaltung richtet sich gleichermassen an Neueinsteiger und Neueinsteigerinnen sowie an erfahrene Forschende mit der Dokumentarischen Methode.
Bei Interesse an der Einreichung einer eigenen Forschungsvorlage oder eines Transkripts, wenden Sie sich bitte möglichst frühzeitig, spätestens aber bis zum 30.04.2020, an die Dozentin (c2FyYWgudGhvbXNlbkB1bmktcG90c2RhbS5kZQ==).
Dieser Methodenkurs ist Teil des Angebots «Methodenwoche 2020».
 

Zielpublikum

Dozierende an Hochschulen, Mittelbau-Angestellte

Bemerkung

Detailinformationen zur Kursgebühr

Zweitägige Kurse
  • Allgemeine Gebühr CHF 300.00
  • Doktorierende CHF 200.00

Dreitägige Kurse

  • Allgemeine Gebühr CHF 400.00
  • Doktorierende CHF 300.00

Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld «Bemerkungen» an, welche Preiskategorie (allgemein vs. Doktorierende) auf Sie zutrifft.
Wichtig! Bei der Anmeldebestätigung wird automatisch der Preis der allgemeinen Gebühr aufgeführt. Die Rechnungsstellung erfolgt dann aber anhand der für Sie geltenden Preiskategorie.

Preis

CHF 400.00

Kursleitung

Sarah Thomsen, Dr., Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Potsdam

Anmeldung

Interesse? Tel. 056 202 80 36

Standort

Brugg-Windisch

Den genauen Durchführungsort entnehmen Sie der Anmeldebestätigung.
Diese Seite teilen: