Skip to main content

Spielen ist gesund

Spielen ist dann gesund, wenn Kinder sich geborgen und stark fühlen, ihre Umgebung verstehen und beeinflussen sowie eigene Sinnbezüge herstellen können. Wir Erwachsenen sind gefordert, diese Grundbedürfnisse zu erkennen und ihnen Raum zu geben.

Kinder bringen im Spiel innere Fragen und Themen zum Ausdruck. Das freie Spiel ist eine Möglichkeit der Lebensgestaltung, Lebenserfahrung und Lebensbewältigung. Wie aber geht es Kindern, die mit ihrem Spiel nicht verstanden werden? Missverständnisse können einsam machen und Kinder verzweifeln lassen. Gerade Kinder, die es im Leben ohnehin nicht einfach haben, bringen ihre Not im Spiel oft in einer Form zum Ausdruck, die für Erwachsene nicht leicht zu verstehen ist. Im Kurs kommen wir anhand von eigenen Erlebnissen dem Wesen des Spiels auf die Spur und arbeiten unterschiedliche Spielqualitäten heraus. Wir berichten von Erlebnissen mit spielenden Kindern und entwickeln daraus ein Gespür, wie man das kindliche Spiel beobachten und verstehen kann. Wir suchen Möglichkeiten, wie wir das Spiel beleben, wahrnehmen, zulassen und begleiten können, damit es sein Potential für die kindliche Entwicklung zu entfalten vermag.

Zielpublikum

Zyklus 1

Bemerkung

Sie interessieren sich für ein Angebot, welches einen Bezug zur Jahresreihe «Im Fokus 2021: Teilhabe und Partizipation in Schule und Unterricht» aufweist. Sie sind ebenfalls herzlich eingeladen zur Auftaktveranstaltung: Montag, 1. März 2021, 18:00 Uhr im Campus Brugg-Windisch. Weitere Informationen und Anmeldung siehe hier: www.fhnw.ch/wbph-im-fokus

Preis

CHF 576.00

Finanzierung

AG: 100% Kanton (A), SO: 50% Kanton / 50% Gemeinde (B)
Erläuterung zur Finanzierung

Kursleitung

Gerda Salis Gross, Sonderpädagogin/Spielpädagogin

Anmeldung

Anmelden

Standort

Institut Weiterbildung und Beratung, Solothurn

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Pädagogische Hochschule – Institut Weiterbildung und Beratung Obere Sternengasse 7 4502 Solothurn
Diese Seite teilen: