Skip to main content

CAS Künstlerische Kompetenzen in der Psychosozialen Praxis

Das CAS-Programm führt in verschiedene künstlerische Gestaltungs- und Ausdrucksmethoden ein. Die Teilnehmenden erwerben die Fähigkeiten in den eingeführten Ausdrucksmethoden Gruppen und Einzelne anzuleiten. Die Weiterbildung ist nicht spezialisiert und integriert Methoden aus den Bereichen Theater, bildende Kunst, Video, Performance und Tanz.

Eckdaten

Abschluss
CAS Künstlerische Kompetenzen in der Psychosozialen Praxis
ECTS-Punkte
15
Unterrichtssprache
Deutsch
Preis
CHF 7 200

Das Weiterbildungsprogramm fokussiert auf die Dimensionen Kunst im Sozialen, arbeitet medial, intermedial und verbindet künstlerische Perspektive mit gesellschaftlichem Kontext. Kunst als Möglichkeit zum Empowerment, zur Resilienz und zur Hoffnung sowie zur Kommunikation.
Künstlerisches Arbeiten wird von Expertinnen und Experten und Kulturschaffenden mit eigner künstlerischer Praxis mit internationaler Perspektive vermittelt. Dazu gehören Dozierende der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW und qualifizierte Kunstschaffende aus der freien Szene. Von Seiten der Teilnehmenden wird keine künstlerische Vorbildung vorausgesetzt.

Inhalt

Die Ausbildung in künstlerischen und kulturellen Kompetenzen führt zu einem neuen Rollenverständnis in der Arbeit und eröffnet neue Begegnungsräume mit den Klientinnen oder Klienten in der Psychosozialen Praxis. In der Arbeit mit der Klientel steht die Begegnung mit künstlerischen Methoden im Fokus. Jede Person, auch schwer belastete Klienten oder Klientinnen, hat künstlerisches Potential. Diese Ressourcen zu entdecken und zu aktivieren, ist ein zentrales Element.

In der Begegnung mit künstlerischer Methodik kommt es zu einem neuen Rollenverständnis der eignen Person.
Kunst ist elementar, da Kunst als Ausdrucksform soziale Interaktion sucht. Das Bedürfnis nach sozialer Erfahrung ist ein Grundlagenbedürfnis des Menschen. Diese beiden Perspektiven von Kunst und Sozialem haben viele Berührungspunkte, welche für die Klientel in der psychosozialen Arbeit so genutzt werden können, dass neue Rollen und damit neue Erfahrungen möglich werden.

Eine Verbesserung von kommunikativen, künstlerischen und ästhetischen Kompetenzen geht über die kompensatorischen Effekte solcher Methoden hinaus und setzt an einem Kernpunkt Sozialer Arbeit an: dem Ziel, den Klientinnen und Klienten zu mehr Chancengleichheit zu verhelfen, denn das Ausmass an Teilhabe hängt auch von dem Ausmass kommunikativer und kultureller Kompetenzen ab.
Das Arbeiten mit künstlerischen Kompetenzen in der Sozialen Arbeit kann zu den ressourcenorientierten Verfahren gezählt werden. Es geht darum, einen Möglichkeitsraum für Gestaltung, Kommunikation und Ausdruck zu öffnen.

Zielpublikum

Das berufsbegleitende CAS-Programm richtet sich an Fachpersonen aus der Sozialen Arbeit, Pädagogik, Psychologie, Theologie, Coaching und Supervision sowie an Fachpersonen aus den Bereichen Gesundheit und Betreuung und an andere qualifizierte Expertinnen oder Experten aus der Psychosozialen Beratung, Praxis und Therapie. Es werden keine künstlerischen Qualifikationen vorausgesetzt.

Struktur

25 Präsenztage. Die genauen Zeiten finden sich im Übersichtprogramm. Die Unterrichtsorte sind je nach Inhalt gewählt in Olten oder Basel. Der Leistungsnachweis besteht aus einer Präsentation am Ende des CAS-Programms aus den Bereichen der Module. Die Präsentation wird während des CAS-Programms in Werkgruppen erarbeitet.

Eigenständiges CAS-Programm, das als Wahl-CAS im MAS Psychosoziale Beratung belegt werden kann.

Weitere Informationen

Download Detailprogramm Durchführung 2022

Bemerkung

Änderungen und Preisanpassungen vorbehalten

Anmeldung

Standort

Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Olten

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Soziale Arbeit Riggenbachstrasse 16 4600 Olten
Diese Seite teilen: