Skip to main content

01.04.2021 | Hochschule für Soziale Arbeit, Institut Integration und Partizipation

Umfrage zum Thema: Wie kommunizieren die Behörden mit Menschen mit einer Behinderung?

In einem Projekt untersuchen wir, wie die Kindes- und Erwachsenenschutz-Behörde (KESB) mit Menschen mit einer Behinderung kommuniziert. Haben Sie eine Beeinträchtigung und waren in Kontakt mit der KESB oder kennen Sie jemanden? Dann teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns!

Drei Sprechblasen mit einem traurigen, fröhlichen und gleichgültigen Smiley.

Wer sind wir?

Wir sind eine Forschungsgruppe von der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Olten. Wir interessieren uns dafür, wie Menschen mit einer Behinderung an der Gesellschaft teilnehmen können. Unser Schwerpunkt liegt auf der Kommunikation mit Menschen mit einer Behinderung.
Wir machen eine Untersuchung zum Thema Kommunikation der Kindes- und Erwachsenenschutz-Behörde (KESB). Die KESB führt ein Verfahren, um abzuklären, ob eine Person Unterstützung braucht. Sie klärt auch, welche Art der Unterstützung die Person braucht.
Uns interessiert, wie Behörden Menschen mit Behinderungen in das Verfahren miteinbeziehen. Wir wollen beispielsweise herausfinden:

  • Welche Informationen bekommen Menschen mit einer Behinderung von der Behörde?
  • Können Menschen mit einer Behinderung am Gespräch mit der Behörde teilnehmen?

Diese Fragen können nur Sie beantworten!

Wir möchten gerne von Ihnen wissen:

  • Wie erleben Sie die Kommunikation mit der KESB?
  • Verstehen Sie die Briefe der KESB? Können Sie Ihre Fragen stellen?

Diese und weitere Fragen möchten wir Ihnen in einem Interview stellen. Im Interview teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns und sagen uns Ihre persönliche Meinung. Was Sie erzählen wird vertraulich behandelt.

Ihre Erfahrung ist wichtig!

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen? Dann finden Sie mehr Informationen zum Projekt auf unserer Website. Sie können sich dort auch direkt anmelden.

Vielleicht kennen Sie jemanden, der seine Erfahrungen mit uns teilen könnte, oder Sie sind eine angehörige Person. Dann können Sie sich auch melden.

Diese Seite teilen: