Skip to main content

Circular Design Practices and Processes (IP)

Das Prinzip der Kreislaufwirtschaft verlangt, sämtliche Prozesse von der Gewinnung der Materialien über Herstellung, Vertrieb, Verkauf, Gebrauch, Rücknahme und Wiederaufbereitung kreisläufig zu konzipieren. Das betrifft auch Design.

Welche Kompetenzen brauchen Designer*innen und Gestalter*innen künftig, um zirkuläre Produkte, Prozesse und Dienstleistungen zu konzipieren und zu gestalten? Wie werden sich die Ästhetiken des Designs dabei verändern? Und was bedeutet das für eine zeitgemässe Aus- und Weiterbildung für Design und Kunst?

Evelyne Roth, Modedesign, wollte sich nicht allein mit diesen Fragen beschäftigen und hat deshalb HGK-weit zu einer Diskussionsrunde eingeladen. Aus diesen Gesprächen entstand das Initialisierungsprojekt Circular Design Practices and Processes. Der Antrag wurde eingereicht von Prof. Dr. Jörg Wiesel (Leitung Studiengang Modedesign ICDP, Projektleitung), Evelyne Roth (Dozentin Mode Design ICDP und Doktorandin Make/Sens Programm IXDM), Dr. Meret Ernst (Dozentin Industrial Design ICDP) und Prof. Andreas Wenger (Studiengangleitung Szenografie IN3 ICDP, stv. Projektleitung).

Die Ziele waren, Begriffsklärungen im Bereich der Zirkularität voranzutreiben; zu erheben wie diese Themen bislang an der HGK unterrichtet und erforscht werden; koordinierte Forschungsanträge zu formulieren sowie Zirkularität und Nachhaltigkeit langfristig im vierfachen Leistungsauftrag der HKG FHNW zu verankern.

An zwei Workshops mit Beteiligten aus allen HGK-Instituten und -Bereichen schälten sich vier Themen heraus, die von Arbeitsgruppen autonom und multiperspektivisch weiterbearbeitet werden:

Archive: Danielle Dreier, Eva Böhlen, Meret Ernst, Markus Aerni, Mara Rodriguez, Eva-Ruth Hauck, Tabea Lurk

Didaktik: Evelyne Roth, Meret Ernst, Marion Fink, Angela Grosso Ciponte, Markus Schwander, Jörg Wiesel

Diversity: Aylin Ylidirim Tschoepe, Lea Kuhn

Netzwerk: Andrea Wenger, Benedikt Jaeggi, Evelyne Roth, Françoise Payot, Nikulina Fuduric (HfW FHNW)

Das Initialisierungsprojekt ist per 31. Juli 2022 beendet. Die Arbeit geht in den Arbeitsgruppen weiter. Die Gruppe Didaktik erarbeitet aktuell einen Forschungsantrag mit dem Titel «Verändern üben: Transition der Designausbildung durch und hin zu zirkulären Praktiken» zu Handen des Schweizerischen Nationalfonds, um der Frage nachzugehen, wie wir gemeinsam mit dem Berufsfeld (Vertreter_innen aus der Berufspraxis), den Studierenden und den Dozierenden zu einer Designausbildung gelangen, die der wichtigen Rolle des Designs in der Transformation hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft gerecht werden kann.  

Das Instrument Initialisierungsprojekt ermöglichte eine hochschulweite Vernetzung zu einem Thema, das für viele Dozierende, Assistierende und Studierende drängend ist. Gerade weil Nachhaltigkeitsthemen so umfassend sind und strategisch wirken, haben sie das Potenzial, verschiedene Beteiligte zu integrieren, welche die anstehende Transformation aktiv gestalten wollen.

Team HGK: Evelyne Roth, Meret Ernst
Funding: Initialisierungsprojekt HGK
Laufzeit 01.09.2021 bis 31.08.2022

photocollage: _le surlendemain_e.roth

Diese Seite teilen: