Skip to main content

Kontextanalyse und Prototyping eines Selbsttests

Neben der Durchführung einer Nutzungskontextanalyse wurden verschiedene Prototypen eines Selbsttests für Patient*innen hinsichtlich User Experience und Usability evaluiert.

Menschen mit einer Organtransplantation müssen ein Leben lang Medikamente einnehmen und regelmässig den Medikamentenspiegel im Blut in einem dafür spezialisierten Spital überprüfen lassen. Es gibt jedoch Situationen in denen es sinnvoll wäre, wenn Patient*innen dies zu Hause oder auf Reisen selbst durchführen könnten. In einem Projekt wurde zusammen mit dem Universitätsspital Basel, Bühlmann Laboratories AG, Dorner Health IT Solutions, der Hochschule für Life Sciences FHNW und der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW ein handlicher Selbsttest und eine App zur Übermittlung der Daten an den Arzt, die Ärztin entwickelt. Der Kompetenzbereich User Experience und Usability (früher Usability & UX Lab) hat dazu vorgängig mit Ärzt*innen und Praxisassistent*innen Interviews geführt um den Nutzungskontext zu verstehen und Szenarien und Anforderungen abzuleiten. Verschiedene Prototypen des Selbsttests haben wir zusammen mit einem Prototyp einer App zur Datenübermittlung mit verschiedenen Patienten und Patientinnen realitätsnah getestet.

Weitere Möglichkeiten mit Kontextanalysen

Bei Kontextanalysen untersuchen wir, welche Aufgaben bestimmte (potentielle) Nutzer*innen in welchem physischen, sozialen oder organisationalen Umfeld durchführen. Dabei geht es darum, alle möglichen Einflussfaktoren für die (Weiter-)Entwicklung eines Produktes oder einer Dienstleistung zu verstehen, um Gestaltungshinweise für Anforderungen, Personas, Funktionen und Inhaltsstrategien zu erhalten. Es können nicht nur bestehende Dinge untersucht werden, sondern in einer Simulation auch künftige Anwendungen.

Weitere Möglichkeiten mit Prototypen

Prototypen müssen nicht High End-Prototypen sein. Auch einfache Papier- oder Kartonprototypen können nützliche Hinweise für die Produktentwicklung liefern, ohne dass bereits viel in die Entwicklung investiert wurde. Auch Dienstleistungen oder Prozesse können bereits in einem frühen Entwicklungsstadium simuliert werden. 

Weitere Anwendungsmöglichkeiten von UX und Usability

Erstellung von Customer Journey Maps und Personas

zu Erstellung von Customer Journey Maps und Personas

Entwicklung eines neuen Lehrformates mit Simulationen und Befragungen

zu Entwicklung eines neuen Lehrformates mit Simulationen und Befragungen

Eye Tracking-Evaluation von Arbeitssystemen

zu Eye Tracking-Evaluation von Arbeitssystemen

Frühe Prototypen-Evaluation einer Website

zu Frühe Prototypen-Evaluation einer Website

Usability-Testings von Kaffeemaschinen

zu Usability-Testings von Kaffeemaschinen
Diese Seite teilen: