Skip to main content

Dr. Brigitte Müller

Dr. Brigitte Müller

Dr. Brigitte Müller

Aus-, Weiterbildung & Berufserfahrung

Ausbildung/Weiterbildung

  •  2008 Promotion in Psychopathologie bei Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler: Subjektive Lebensqualität von Menschen mit einer psychischen Erkrankung: Von der Messung der Lebenszufriedenheit zu dynamischen Anpassungsprozessen und Recovery. Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung mit Methodentriangulation.
  • 1997 bis 2002 Vertiefungsstudium Klinische Psychologie I (Prof. Dr. Brigitte Boothe) an der Universität Zürich; Nebenfächer: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters (Prof. Dr. med. Heinz-Stefan Herzka, Prof. Dr. med. Hans-Christoph Steinhausen); Kriminologie (Prof. Dr. Martin Kilian); Lizentiat am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich (PD Dr. Thomas Gehring): Familienkonstrukte von psychisch erkrankten Müttern und ihren Angehörigen.
  • 1994 bis 1996 Grundstudium Psychologie, Universität Zürich. 1996

Berufliche Tätigkeit

  •  seit 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FHNW Hochschule für Soziale Arbeit, Institut Kinder- und Jugendhilfe
  • 2003 bis 2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe Public Mental Health der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. W. Rössler)

Weitere Tätigkeiten und Praktika

Mitarbeit (Bar, Klub) im Kulturbetrieb „Kraftfeld“, Winterthur (2001-2003); Testassistenz bei der Städtischen Berufsberatung, Winterthur (1999-2001); Betreuung Wachtherapie für Patientinnen und Patienten mit affektiven Störungen in der Psychiatrischen Klinik Sanatorium Kilchberg, ZH (1999-2001); Tutorin „Methodenpropädeutikum Klinische Psychologie“ an der Univer-sität Zürich (1998-1999); Interviewerin bei der Befragung von abhängigen DrogenkonsumtenInnen in Kontakt- und Anlaufstellen der Stadt Zürich im Auftrag des Instituts für Suchtforschung, Zürich; Praktikum Schulpsychologischer Dienst Bezirk Pfäffikon (1997); Administrationsarbeit bei Ciba Spezialitätenchemie AG, Basel (1996-1997); Praktikum Schulhort Schönengrund, Winterthur (1996); verschiedene Tätigkeiten in Verlag und Buchhandlung im Schulthess Polygraphischer Verlag, Zürich (1994)

Themenschwerpunkte

Forschung

  • Kinder mit psychisch und suchterkrankten Eltern
  • Kindesschutz
  • Methoden quantitativer Sozialforschung

Dienstleistung

  • Konzeptentwicklungen, Fachberatungen, Evaluationen mit und in Organisationen und Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe, insbesondere zum Thema Familien mit psychisch erkrankten Eltern
  • In-House-Weiterbildungen (Schule und Betreuung, Psychiatrie, Kindesschutz, aufsuchende Hilfen u.Ä.)

Weiterbildung

  • Fachseminar „Kindesschutz in Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil“
  • Fachtagung „Kindesschutz bei häuslicher Gewalt, psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen“

Lehre

  • BA 251: Wahlpflichtkurs „Kindesschutz“

Weitere Informationen

Diese Seite teilen: