Skip to main content

Pierre-André Taillard

Pierre-André Taillard

Pierre-André Taillard

Curriculum Vitae

Pierre-André Taillard (geb. 1963 in La Chaux-de-Fonds) erhielt seine musikalische Ausbildung in der Heimatstadt und in Basel, wo er Klarinette bei Hans Rudolf Stalder und Klavier bei Klaus Linder und Jürg Wyttenbach studierte. Schon während der Ausbildung lernte er die historische Klarinette kennen und spielte bald neben seinem Lehrer in verschiedenen Orchestern (Concentus Musicus Wien, La Petit Bande, Concerto Köln, Les Musiciens du Louvre u.a.) unter Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Frans Brüggen, Jordi Savall, Frieder Bernius, Philippe Herreweghe u.a.. Seine Einspielung des Klarinettenkonzerts von W. A. Mozart mit Concerto Köln wurde von der Kritik einhellig gelobt. Seit 1989 unterrichtet Pierre-André Taillard historische Klarinetten und Kammermusik an der Schola Cantorum Basiliensis sowie moderne Klarinette am Conservatoire von La Chaux-de-Fonds. Im Mittelpunkt steht für ihn immer die Musik, das Instrument ist jedoch das "Mittel zum Zweck" und eben deshalb von großer Wichtigkeit. Neben allen Fragen des Spiels und der Interpretation beschäftigt er sich daher auch mit Problemen des Instrumentenbaus, insbesondere mit dem Mundstück der Klarinette, das dem "romantischen" Instrument erst den spezifischen Klang verleiht. Eine bemerkenswerte Neuentwicklung Taillards in diesem Bereich wurde vor kurzem patentiert. Gemeinsam mit Edoardo Torbianelli spielte er für die CD-Serie der Schola Cantorum Basiliensis Klarinettensonaten von C.M. v. Weber und F. Ries ein.


 

Diese Seite teilen: