Skip to main content

CAS Gesundheit und Umwelt

Die vielfältigen Verflechtungen von Gesundheit und Umwelt verstehen, Auswirkungen des Gesundheitssektors auf die Umwelt thematisieren und Lösungen für ein nachhaltiges Gesundheitswesen entwerfen.

Logo_SIWF-ISFM_FMH_ApprovedBy_4f_CMYK.jpg     PHA Member Badge.png

Die Gesundheit der Menschen ist auf vielfältige Weise mit dem Zustand ihrer Umwelt eng verflochten. Vom Menschen verursachte lokale bis globale Umweltveränderungen wirken auf verschiedensten Ebenen auf dessen Gesundheit zurück. Das Spektrum reicht von direkten Ursache-Wirkung-Beziehungen bis hin zu komplexen, schwierig vorhersagbaren Effekten. Gerade letztere gewinnen mit Fortschreiten von Klimawandel und Biodiversitätsverlust dramatisch an Bedeutung. Exemplarisch seien Fragen der Ernährungssicherheit, die Entstehung und die Verbreitung neuer Krankheiten (Covid-19) oder die Auswirkungen von Umweltbelastungen auf die psychische Gesundheit genannt.

Handkehrum beeinträchtigt das Gesundheitswesen selbst die Umwelt: Als beschäftigungsstarker, innovationsgetriebener und wertschöpfungsmächtiger Industriesektor ist sein ökologischer Fussabdruck signifikant. Neben generellen Themen wie Treibhausgasemissionen und Food Waste stellen sich der Branche spezifischere Herausforderungen wie beispielsweise Ressourcenverbräuche in der Produktion und bei der Leistungserbringung, die Etablierung von Kreislaufwirtschaftsansätzen bei gleichzeitig hohen Hygieneanforderungen, die Entsorgung von Abfällen und die Freisetzung von Mikroverunreinigungen.

Das CAS-Programm Gesundheit und Umwelt schlägt den Bogen vom Konzept der «Planetary Health» hin zur «Sustainable Healthcare». Wobei «Planetary Health» den Gesundheitszustand der Menschen und der sie umgebenden Umwelt beschreibt und «Sustainable Healthcare» darauf abzielt, das Gesundheitswesen zu ökologischer Nachhaltigkeit zu transformieren und als Hebel und Fürsprecher für Umweltgesundheit und -gerechtigkeit zu nutzen.

Ziele des CAS-Programms Gesundheit und Umwelt:

• Die Programmteilnehmenden verstehen die engen und vielfältigen Wechselwirkungen von Gesundheit und Umwelt und können diese beschreiben.
• Sie erkennen Notwendigkeit, Stärken und Herausforderungen transdisziplinärer Ansätze in Forschung, Lehre und Umsetzung in diesen Themengebieten.
• Sie kennen die Synergieeffekte von gesunden und umweltbewussten Lebensstilen.
• Sie kennen die umweltrelevanten Prozesse und die wesentlichen Umweltauswirkungen des Gesundheitswesens.
• Sie können effektive Massnahmen für ein ökologisch nachhaltiges Gesundheitswesen identifizieren.
• Sie verstehen, welche Beiträge technologischer Fortschritt und Innovation zur Bewältigung umweltbezogener Herausforderungen leisten können.
• Sie sind in der Lage, analytische und transformative Methoden in ihrem Umfeld anzuwenden.

SIWF-approved: Das CAS-Programm ist vom Schweizerischen Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung SIWF anerkannt. Ärztinnen und Ärzte können sich für das erfolgreiche Absolvieren des Programms im Rahmen der Fortbildungsordnung 25 Credits anrechnen lassen.

Module

Das CAS-Programm Gesundheit und Umwelt ist in drei Module untergliedert.
Das CAS-Programm wird ergänzt durch eine semesterübergreifende Projektarbeit, die sich mit einem aktuellen Thema zu Gesundheit und Umwelt auseinandersetzt.
Für den erfolgreichen Abschluss des CAS-Programms sind neben Verfassen und Präsentation dieser Projektarbeit sowie das Ablegen einer mündlichen Prüfung erforderlich.

Organisatorisches

Hochschule für Life Sciences FHNW

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Life Sciences Hofackerstrasse 30 4132 Muttenz
Mehr Infos zum Standort
Diese Seite teilen: