Skip to main content

Diplomausstellung des Institut Kunst Gender Natur (IAGN) im Kunsthaus Baselland – 21. – 28. August 2022

Peace or Never

Mit der diesjährigen Diplomausstellung des Institut Kunst Gender Natur ist die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW (HGK) bereits zum siebten Mal im Kunsthaus Baselland zu Gast – mit neuen Arbeiten von über 40 aufstrebenden Künstler:innen. Die Diplomausstellung in dieser bedeutenden Kunstinstitution spiegelt eine Besonderheit in der Ausbildung von Künstler:innen: Den Übergang vom betreuten Umfeld der Kunsthochschule zu den Herausforderungen der Arbeit als professionelle Künstler:innen. Dies wird auch durch die Einladung jährlich wechselnder renommierter Gastkurator:innen unterstrichen, welche die Ausstellung gemeinsam mit Chus Martínez, Leiterin des Instituts, kuratieren. In diesem Jahr ist dies die in São Paulo und Brüssel lebende Kuratorin und Autorin Fernanda Brenner.

Die diesjährige Diplomausstellung Peace or Never versammelt Arbeiten der Studierenden, die ihr drittes Jahr Bachelor- und ihr zweites Masterjahr am Institut Kunst Gender Natur (IAGN) abschliessen.

Entsprechend bildet die Diplomausstellung eine Konstellation von zwei Kräften ab: Kunstausbildung und Kunstpraxis. In dieser Form im Kunsthaus Baselland verbunden, schafft sie einen Raum, um sich mit den Werten auseinanderzusetzen, die in Zukunft und im Sinne eines zukünftigen Friedens angestrebt werden. Gewalt hat hier keinen Platz, keine Berechtigung, keine Praxis. Diese Haltung wird entsprechend im Titel der Ausstellung sichtbar, der eine Hommage an die ukrainischstämmige brasilianische Schriftstellerin Clarice Lispector (1920 – 1977) ist, welche über die Logik des Ultimatums und der Verneinung reflektierte: Peace or Never. Alle Kriege sind monströs und alle Leben wertvoll. Also: Frieden oder nie.

In den Worten der beiden Kuratorinnen heisst dies: «Zu sagen, dass Kunst und die Gemeinschaften der Kunstschaffenden ein Impfstoff gegen den Krieg sind, mag idealistisch scheinen. Aber wir betonen immer wieder, wie unrealistisch es ist, die Sphären des Lebens und der Kunst einerseits und die Logik von Gier und Krieg andererseits zu trennen.

Tatsächlich funktioniert das Leben nur durch Verbundenheit und Gegenseitigkeit. Und wir behaupten, dass es die Aufgabe der Kunst ist, dieses Fliessen aufrechtzuerhalten, sich vollkommen auf alle Aspekte eines sinnlichen Lebens einzulassen. Wahrscheinlich ist das der Grund, warum die Kunst erfunden wurde, um das Leben vor dem Stillstand zu bewahren. Erinnern wir uns, dass die Entdeckung, einen einfachen Stock als Waffe zu benutzen, mit der faszinierenden Erscheinung von Tierbildern in Höhlen zusammenfiel. Es gibt also einen Grund, den Wert von Kunst und Künstler:innen als Bewahrer:innen des Lebens zu bekräftigen.»

Peace or Never zeigt Arbeiten von: Sebastian Crispin Altermatt, Marisabel Arias, Colin Benjamin Barth, Cécile Baumgartner Vizkelety, Raffaela Boss, carolina brunelli, Wren Cellier, Dimitra Charamandas, Charles Benjamin Desotto, Yana Dyl, Valentin Egli, Hana El-Sagini, Hannah Maria Furgal, Sebastian Gisi, Janosch von Graffenried, Silas Heizmann, Charlotte Horn, Golnaz Hosseini, Vianne Houlmann, Jonas Huldi, Maria Ionescu, Ana Jikia, Diego Kohli, Minh Noah Krattiger, Benjamin Lenz, Josefina Leon Ausejo, Claire Megumi Masset, Anna Meisser, Milena Mihajlović, Manuela Libertad Morales Délano, Anita Mucolli, Sinai Mutzner, Joan Pallé, Kiki Pavlović / Demonbaby2222, Paula Santomé, Benoît Schmidt, Moa Sjöstedt, Fabio Sonego, Lukas Roman Stäuble, Ruben Stauffer, Fabienne Stucki, Jessica Voelke, Kateryna Vysoka, Victoria Wicki, Jack Young und Severin Zbinden

 

Peace or Never

Kuratiert von Fernanda Brenner und Chus Martínez
Kuratorische Assistenz Tabea Rothfuchs

 

Programm

Ausstellung
21. – 28. August 2022
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 11:00 – 17:00 Uhr


Vernissage
Samstag, 20. August 2022, 11:00 – 17:00 Uhr

11:15 Uhr
Begrüssung und Einführung von Ines Goldbach, Fernanda Brenner und Chus Martínez

Anschliessend Performance-Programm:
12:00 Uhr Claire Megumi Masset
13:00 Uhr Ruben Stauffer
14:00 Uhr Wren Cellier
15:00 Uhr Lukas Roman Stäuble
16:00 Uhr Moa Sjöstedt
durchgehend: Colin Benjamin Barth & Jonas Huldi

 

Finissage mit Performance-Programm
Sonntag, 28. August 2022, 15:00 – 17:00 Uhr

15:00 Uhr Claire Megumi Masset
15:45 Uhr Ruben Staufer
16:15 Uhr Moa Sjöstedt
16:30 Uhr Wren Cellier

 

Kunsthaus Baselland
St. Jakob-Strasse 170
4132 Muttenz/Basel
kunsthausbaselland.ch

 

dertank.ch/diplom-2022

Datum und Zeit

20.08.2022 11:00 - 28.08.2022 17:00 iCal

Ort

Kunsthaus Baselland
St. Jakob-Strasse 170
4132 Muttenz/Basel

kunsthausbaselland.ch

Spezielle Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag 11:00 – 17:00

Institut Kunst Gender Natur (IAGN)

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Kunst Gender Natur (IAGN), Ateliergebäude: A 1.10 Oslo-Strasse 3 4142 Münchenstein b. Basel
Diese Seite teilen: