Skip to main content

Elektrodynamische Fragmentierung von Elektroschrott

Elektronikgeräte werden immer komplexer und kompakter. Dies erschwert das Recycling, weshalb neue und innovative Prozesse zum Einsatz kommen sollen.

Elektrodynamische Fragmentierung von Elektroschrott

Ziele

Entwicklung einer neuartigen Trennungsmethode beim Recycling von Elektroschrott.

Ausgangslage

Elektronikgeräte werden immer komplexer und kompakter. Dadurch enthält Elektronikschrott eine Vielzahl verschiedener Komponenten und Wertstoffe. Oft sind elektronische Komponenten (Leiterplatten, Batterien, Displays etc.) in einem Plastikgehäuse verbaut. Eine selektive Trennungsmethode soll das Recycling einfacher machen.

Ergebnis

Bei der elektrodynamischen Fragmentierung (EDF) wird das aufzutrennende Material unter Wasser zwischen zwei Elektroden gegeben, Wasser dient dabei als Isolator. Eine angelegte Hochspannung (bis 200 kV) entlädt sich und erzeugt Durchschläge. Dabei entsteht eine Druckwelle (hoher Druck) und ein Plasmakanal (hohe Temperatur). Die Entladungen finden entlang von Materialgrenzen statt, wodurch das Material selektiv aufgetrennt werden kann.

Es wird getestet, ob sich eine nasse Aufbereitung von Elektroschrott mittels EDF eignet, um gewünschte Wertstoffe gezielt freizulegen. Wertstoffe sollen angereichert und ihre Zurückgewinnung dadurch vereinfacht werden. Um die Effektivität von EDF für bestimmte Stofffraktionen zu bestätigen, werden verschiedenste Analysenmethoden angewendet.

Projekt-Information

Umsetzungspartner Selfrag AG, Immark AG
Ausführung Institut für Biomasse und Ressourceneffinzienz FHNW, Zentrum für Ressourceneffizienz FHNW
Forschungspartner Université de Liège
Dauer 3 Jahre
Förderung Eco-Innovera
Projektteam Prof. Dr. Thomas Heim, Lenka Muchova

Diese Seite teilen: