Skip to main content

Vielseitige Funktionalisierung von Vliesen mittels e-grafting

Forschende der FHNW entwickeln ein Vlies mit einer neuartigen Kombination von Funktionalitäten über e-grafting.

Vliesstoff.jpeg

Themen

e-grafting, funktionelle Oberflächen

Ziel

Industrielle Herstellung von Vliesen mit funktionellen Oberflächen.

Ausgangslage

Die Jakob Härdi AG in Oberentfelden stellt Vliese für den Einsatz in verschiedenen Gebieten her. Funktionalisierte Füllvliese, die gut benetzbar sind und weitere interessante Eigenschaften aufweisen, sind in technischen Produkten sehr gefragt. Mögliche Anwendungsbereiche finden sich zum Beispiel in der Klimatechnik,  im Bereich von Inkontinenzprodukten und für Outdoor-Equipment.

Ergebnis

Das Forschungsteam entwickelte die dauerhafte Funktionalisierung von Vliesen durch das Elektronenstrahl-induzierte Aufpfropfen (e-grafting) von Polymeren. Nach der Beschichtung werden im e-grafting Prozess dauerhafte Bindungen zwischen dem Substratmaterial und dem funktionalen Graft-Polymer erzielt. Dank einer neuen Generation von Elektronenstrahl-Emittern ist die Modifizierung von Oberflächen mit Elektronenstrahlen auch auf industrieller Ebene möglich.

Projekt-Information

Auftraggeber Jakob Härdi AG
Ausführung Institut für Nanotechnische Kunststoffanwendungen FHNW
Förderung Forschungsfonds Aargau
Projektteam Sonja Neuhaus (Leitung), Sebastian Wollmann
Diese Seite teilen: