Skip to main content

Vortex-Durchflussmessung in Dampf

Für ein innovatives Produkt der Firma Endress+Hauser entwickeln zwei Institute der FHNW ein neues Messverfahren.

prowirl300.jpg

Ziele

Entwicklung eines neues Messverfahrens für Vortex-Durchflussmessgeräte zur Bestimmung der Dampfqualität.

Ausgangslage

Endress+Hauser ist ein weltweit führender Anbieter von Messgeräten, Dienstleistungen und Lösungen für die industrielle Verfahrens-technik. Er bietet Prozesslösungen für die Durchfluss-, Füllstand-, Druck- und Temperaturmessung, für analytische Messungen sowie für die Messwertregistrierung und digitale Kommunikation an. Ein neues Produkt soll neben dem eigentlichen Massen-Durchfluss auch die Dampfqualität in Dampfströmungen ermitteln können.

Ergebnis

Das Messprinzip der Vortex-Durchflussmessung beruht auf der Kármánschen Wirbelstrasse: Dabei treten hinter einem umströmten Hindernis gegenläufige Wirbel auf. Der Volumenstrom ist direkt proportional zur Frequenz der Wirbel. Mit Hilfe von Druck und Temperatur kann im Gerät die Dichte des Mediums und damit der Massenstrom berechnet werden. Das eigentliche Vortex-Signal wird in einem am Institut für Sensorik und Elektronik FHNW in Kooperation mit Endress+Hauser entwickelten ASIC ausgewertet. Das Institut für Thermo- und Fluidengineering FHNW entwickelte die messtechnischen Auswerte-Algorithmen zur Bestimmung der Dampfqualität und testete das Messverfahren an der eigens aufgebauten Dampftestanlage. Kein anderes Vortex-Durchflussmessgerät auf dem Markt heute (Stand 06/2019) kann die Dampfqualität ermitteln. Eine echte Innovation für die Kunden von Endress+Hauser zur Überwachung ihrer Dampfprozesse, entstanden in der Zusammenarbeit zwischen FHNW und Endress+Hauser Flowtec AG

Projekt-Information

Auftraggeber Endress+Hauser AG
Ausführung Institut für Sensorik und Elektronik FHNW, Institut für Thermo- und Fluidengineering FHNW
Förderung Kommission für Technologie und Innovation KTI (Innosuisse)

 

Diese Seite teilen: