Skip to main content

15.12.2020 | Hochschule für Technik

10 Jahre iCompetence an der FHNW

Vor 10 Jahren führte die FHNW die Profilierung iCompetence in das Informatik-Studium ein. Die Verbindung von Informatik mit Design und Management war von Anfang an ein Erfolg.

91dcac49-5c31-440b-ac63-0b1e2e16bd33.jpg

Das Visual zu 10 Jahre iCompetence wurde im Rahmen einer Design Challenge von der iCompetence-Studentin Sandra Rüegsegger entworfen.

217 Frauen und Männer studieren gegenwärtig die Informatik-Profilierung iCompetence. Damit ist die Profilierung eine der beliebtesten Studienmöglichkeiten an der Hochschule für Technik FHNW. Die Erfolgsgeschichte begann mit einem Projekt vor mehr als 10 Jahren: Sarah Hauser, Ursula Meyerhofer und Doris Agotai wollten dem veralteten Bild des Computerfreaks, der sich in dunkeln Kellern hinter den Bildschirmen versteckt, ein anderes, innovationsorientiertes Berufsbild gegenüberstellen. iCompetence sollte das klassische Informatik-Studium mit Elementen aus dem Design und Management verbinden und so auf aktuelle Bedürfnisse der Wirtschaft reagieren.

Im Herbst 2010 begannen die ersten 24 Studierenden in Windisch die neue Profilierung. Der Erfolg blieb nicht aus: 208 Diplomandinnen und Diplomanden schlossen in den letzten 10 Jahren ihr iCompetence-Studium ab. Zahlreiche Studierenden und Alumni gewannen Preise für ihre Arbeiten während oder nach dem Studium. Aktuelles Beispiel ist Immanuel Zerbini, der mit seinem Start-up Sedimentum den "Zuger JungUnternehmer Preis 2020" gewonnen hat.

Informatik für ein neues Publikum geöffnet

"Durch die aktuelle Themensetzung hat die Profilierung ein neues Publikum für die Informatik gewonnen", sagt Prof. Sarah Hauser Studiengangleiterin Informatik, "in den letzten Jahren konnten wir so die Anzahl von Informatik-Studentinnen markant steigern". Von den aktuell 217 immatrikulierten iComeptence-Studierenden liegt der Frauenanteil bei gut 30%. Das ist in der Schweiz ein einzigartiger Wert für Informatik-Studiengänge.

Wie die Zusammensetzung der Studierenden hat sich auch jene der Dozierenden in den letzten Jahren verändert. In iCompetence lehren gegenwärtig 23 Frauen. Durchmischte Teams - gerade auch bei den Dozierenden - sind fester Bestandteil der Kultur der Profilierung. In der männerlastigen Informatik keine Selbstverständlichkeit.

Vielfältige Tätigkeiten nach dem Studium

Im November feierte die iCompetence-Familie das 10-Jahre-Jubiläum mit einem virtuellen Event. Nach spannenden Vorträgen von ehemaligen Studierenden konnten sich die Teilnehmenden auf der Plattform "Binenand" informell austauschen. "Mich hat die Vielfalt der Themen, in der die iCompetence-Alumni tätig sind, sehr beeindruckt", sagt Sarah Hauser. Einzelne Unternehmen würden laut Hauser offenbar gezielt iCompetence-Abgängerinnen und -Abgänger einstellen. Ein Zeichen für den nachhaltigen Erfolg der Profilierung.

10 Jahre iCompetence

Die Referate des Jubiläum-Events mit Prof. Sarah Hauser, Alina Wüthrich, Simon Emanuel Schmid, Hannah Kühne und Fabian Künzli können Sie nachschauen.

Zur Aufzeichnung
Diese Seite teilen: