Skip to main content

23.11.2017 | Hochschule für Angewandte Psychologie

Konflikte können Unternehmen stärken

Unternehmen, die Konflikte aktiv bearbeiten, profitieren. Anlässlich des Forum Wirtschaftspsychologie 2017 plädierte Konfliktforscher und Psychologe Albert Vollmer dafür, Konfliktmanagement in Unternehmen einzuführen.

«Umgang mit Konflikten in der Arbeitswelt» lautete das diesjährige Thema des Forum Wirtschaftspsychologie im Stadttheater Olten. Eingeladen hatte die Hochschule für Angewandte Psychologie der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Alumniverein der Hochschule.

Albert Vollmer.jpg
Den Einführungsvortrag hielt Albert Vollmer, Professor für Angewandte Psychologie an der FHNW. (Bild: Eleni Kougionis)

Aktiver Umgang mit Konflikten zahlt sich aus

Unternehmen, die ein aktives Konfliktmanagement betreiben, gewinnen, fasste Albert Vollmer die Ergebnisse verschiedener Studien zu Konflikten in Unternehmen zusammen. Leistungsfähigkeit, Innovationskraft, Entscheidungsqualität und die Verbundenheit und Zufriedenheit der Mitarbeitenden steigen. Dazu hat das Ganze noch positive Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Belegschaft.

Trotz dieser positiven Effekte haben bisher nur sehr wenige Unternehmen ein aktives Konfliktmanagement eingeführt. Konflikte würden häufig negativ empfunden und führten deshalb ein Schattendasein in den Organisationen, sagte Vollmer in seinem Vortrag.

Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Unternehmen, die diesen Zustand bei sich ändern wollen, rät Vollmer auf eine Unternehmenskultur zu setzen, in der Fehler, Streit und unterschiedliche Meinungen als Teil des alltäglichen Arbeitsprozesses anerkannt werden. Konkrete Methoden wie die Mediation, das Verhandeln und die Konstruktive Kontroverse könnten helfen, die Konfliktthemen zu analysieren und zu bearbeiten.

Konfliktkompetenz für Mitarbeitende und Führungskräfte wird wichtiger

Ein Schritt, der für Unternehmen künftig wichtig sein könnte: Neue Führungsmodelle setzten verstärkt auf die Selbstverantwortung der Mitarbeitenden. Wenn Mitarbeitende in Teams grössere Entscheidungskompetenzen erhielten, bräuchten sie auch eine grössere Konfliktkompetenz, so Vollmer.

Podiumsdiskussion

Während der anschliessenden Podiumsdiskussion diskutierten Vertreter und Vertreterinnen aus Wissenschaft und Forschung über den Umgang mit Konflikten in ihren Unternehmen.

Gäste auf dem Podium:

  • ETH-Professor Gerd Folkers, Präsident des Schweizerischen Wissenschafts- und
    Innovationsrates
  • Philip Pätzold, Leiter Zustellung, PostMail, Die Schweizerische Post
  • Petra Slembek, Organisationsberaterin, Beratung für Lernen in Organisationen Reflection in Action
  • Prof. Dr. Albert Vollmer, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW
  • Moderation: Dr. Felix Frei, AOC Unternehmensberatung ZürichTeilnehmende der Podiumsdiskussion:

Preisgekrönte Arbeit zu Talentmanagement im Klinikbereich

Das Zentrum für Weiterbildung vergibt jährlich einen Preis für die beste Master-Arbeit. In diesem Jahr erhielt Marcel Unterasinger den Preis. Das Thema der Master-Thesis lautete:
"Talentmanagement in der Klinik, Voraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten am Beispiel des Schweizer Paraplegiker-Zentrums." Verliehen wurde der Preis von Daniela Grawehr, Mitglied des Weiterbildungsbeirats der Hochschule.

Forum Wirtschaftspsychologie 2018

Der Austausch zwischen Hochschulforschung und Unternehmenspraxis steht im Zentrum des Forum Wirtschaftspsychologie. Das Forum wird jährlich von der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW und der Alumni-Organisation der Hochschule organisiert und wurde in diesem Jahr zum achten Mal veranstaltet.

Das nächste Forum findet am Mittwoch, 21. November 2018 zum Thema Digitalisierung statt.

Weitere Informationen:

Weiterbildungsaward

Beirat Weiterbildung

Kontakt

Friederike
Friederike Triebel Leiterin Kommunikation und Marketing
Telefon : +41 62 957 24 48 (Direkt)
Diese Seite teilen: