Skip to main content

21.08.2018 | Hochschule für Soziale Arbeit

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW kooperiert mit Oltner Schauspielschule

In einem Weiterbildungsangebot der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW kommen angehende Schauspieler der Oltner Schauspielschule zum Einsatz. Von dieser innovativen Lernmethode profitieren beide Seiten.

Bild zur Medienmitteilung (©Getty Images/RomoloTavani)Beratungsgespräche zu schwierigen Themen in ungewohnten Situationen führen, das ist nicht einfach: was tun, wenn sich das Gegenüber verweigert oder gar laut wird? Das CAS-Programm «Beraterisches Handeln – systemisch-lösungsorientiert in herausfordernden Kontexten» zielt darauf ab, die Teilnehmenden auf diese Situationen vorzubereiten.

Reale Beratungssituationen

Und so agieren die Schauspielerinnen und Schauspieler der Oltner Schauspielschule im CAS-Programm als Klient oder Klientin in einer realen Beratungssituation. Die Teilnehmenden erhalten jeweils einige Vorinformationen zum Fall und führen auf dieser Basis eine Live-Beratung durch. Die übrigen Teilnehmenden sind Beobachtende. Die Schauspielerin erhält im Voraus eine Rolleninstruktion, agiert dann aber aus der Situation heraus. Das Thema der Beratung knüpft an die Kursinhalte an.
«Ich erlebte die angehenden Schauspieler und Schauspielerinnen als sehr gut vorbereitet, was meine vorgängige Skepsis gegenüber `gespielten` Settings widerlegte», so Monika Schwegler. Sie hat das CAS-Programm in der Pilotdurchführung im vergangenen Jahr abgeschlossen. Und auch Jakob Müller, angehender Schauspieler, konnte von seinem Einsatz an der FHNW profitieren. «Es ist eine Abwechslung zu den sonst eher strikten Regeln der Bühnenarbeit und es war spannend zu sehen, wie die Sozialarbeitenden mit schwierigen Klienten und Klientinnen umgehen», so Müller.

Erfolgreiches Weiterbildungsangebot der FHNW

«Die Zusammenarbeit ist eine Win-Win-Situation für beide Einrichtungen. Diese neue Art des Lernens ist sehr nah an der Realität », so Prof. Dr. Martina Hörmann. Sie ist Leiterin des CAS-Programms. Die Teilnehmenden trainieren mit «fremden Leuten», also nicht mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus dem Programm. Das mache die Herausforderung noch grösser, so Hörmann. «Es ist ein ideales Trainingsfeld für unsere angehenden Schauspieler. Sie können das gelernte Handwerk umsetzen» ergänzt Kerstin Schult, die Leiterin der Schauspielschule Olten.

Die Zusammenarbeit wird auch im nächsten CAS-Programm fortgesetzt. Dieses startet am 8. Oktober 2018 in Olten.
Weitere Informationen

Diese Seite teilen: