Skip to main content

14.05.2020 | Hochschule für Soziale Arbeit, Institut Soziale Arbeit und Gesundheit

Neuer Leiter des Instituts Soziale Arbeit und Gesundheit gewählt

Prof. Carlo Fabian wurde durch den Direktionspräsidenten der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW zum neuen Leiter des Instituts Soziale Arbeit und Gesundheit ISAGE der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW gewählt. Er wird per 1. Oktober 2020 die Nachfolge von Prof. Dr. Holger Schmid antreten.

Carlo Fabian

Carlo Fabian verfügt über ein breites Aus- und Weiterbildungsprofil: So schloss er 1996 sein Studium in Psychologie, Publizistikwissenschaften und Informatik an der Universität Zürich mit dem Lizenziat ab und erlangte später den Fachtitel «Fachpsychologe Gesundheitspsychologie FSP». In der Folge bildete er sich laufend weiter und besuchte unter anderem den CAS Führen in Nonprofit-Organisationen und den MAS Coaching & Organisationsentwicklung der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW. Ende 2020 wird er seine Promotion zum Thema «Stadt und Gesundheit» am Psychologischen Institut der Universität Zürich einreichen.

Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Carlo Fabian mit dem Thema Gesundheit im Kontext der Sozialen Arbeit – in Forschung und Lehre, genauso wie in der Praxis. Zu Beginn seiner Karriere lag seine Tätigkeit in Forschung und Lehre am Psychologischen Institut der Universität Zürich in der Abteilung Sozial- und Gesundheitspsychologie und am Institut für Suchtforschung ISF Zürich. 2001 wechselte er an die Fachhochschule für Soziale Arbeit beider Basel, eine unserer Vorgängerschulen, und war danach im neu gegründeten Institut Kinder- und Jugendhilfe der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW von 2006 bis 2008 als Professor und Stellvertreter des Institutsleiters am Institut Kinder und Jugendhilfe am Aufbau der neu gegründeten Hochschule für Soziale Arbeit FHNW beteiligt. Danach entschied er sich für die Praxis: Von 2008 bis 2012 übernahm er Führungsaufgaben in verschiedenen leitenden Positionen bei RADIX, dem Schweizer Kompetenzzentrum für Gesundheitsförderung und Prävention. 2011 kehrte er an die Hochschule für Soziale Arbeit FHNW zurück, wo er seither im Institut Sozialplanung, Organisationaler Wandel und Stadtentwicklung lehrt und forscht.

Carlo Fabian ist national und international in Fach- und Forschungskreisen breit vernetzt. So war er unter anderem von 2016 bis 2019 durch den Bundesrat gewähltes Mitglied in der Eidgenössischen Kommission für Suchtfragen EKSF, ist als Reviewer u.a. für verschiedene nationale Forschungsfonds tätig und engagiert sich ehrenamtlich als Präsident des Vereins Gassenarbeit Schwarzer Peter Basel.

Diese Seite teilen: