Skip to main content

From-Web-To-Print

Das Web hat die unterschätzte Fähigkeit, druckbar zu sein. Nehmen Sie an dem Workshop teil und lernen Sie, Webinhalte mit HTML, CSS und Paged.js in PDFs zu konvertieren.

Eckdaten

ECTS-Punkte
2
Nächster Start
19. Februar 2024
Dauer
1 Woche
Anmeldeschluss
Mo, 22.1.2024
Unterrichtstage
5 Tage
Unterrichtssprache
Deutsch / Englisch
Ort
Basel, Dreispitz
Preis
CHF 900.–
Studienvariante
Vollzeit

Das Web hat die unterschätzte Fähigkeit, druckbar zu sein.

Im Zeitalter der Screenshots könnte die Erstellung einer PDF-Datei aus einer Website zu einer Methode werden, um Inhalte zu kapseln und ein zeitversetztes Lesen ohne Internetverbindung zu ermöglichen. Es könnte auch eine Möglichkeit sein, ein Archiv unserer bevorzugten Online-Inhalte zu erstellen, das dem Test der Zeit standhält, ein Material, das beständiger ist als die sich ständig verändernde Online-Welt. Und mehr noch, es könnte uns erlauben, uns eine Welt vorzustellen, in der das Web auch dazu genutzt werden könnte, hybride Publikationen zu erstellen, die in gedruckter Form genauso gut aussehen und sich anfühlen wie auf dem Bildschirm. Dennoch ist das Standardergebnis, wenn man Strg + P im Webbrowser drückt, oft enttäuschend.

Seit etwa einem Jahrzehnt beschäftigen sich Designer mit diesem Problem und haben Techniken entwickelt, die es ermöglichen, Dokumente mit den Websprachen so zu gestalten, dass sie direkt von einem Webbrowser aus gedruckt werden können, wobei die Standards von HTML und CSS verwendet werden.

Der Workshop dient als Einführung in diese Web-to-Print-Techniken, ausgehend von den Media Queries-Spezifikationen bis hin zur Implementierung von Paged.js, einer freien und quelloffenen JavaScript-Bibliothek, die Inhalte im Browser formatiert, um aus beliebigen HTML-Inhalten PDF-Ausgaben zu erzeugen.

Kursdaten / Anmeldung

Institute Digital Communication Environments (IDCE)

Das Institute Digital Communication Environments (IDCE) setzt sich zum Ziel neue technologische Errungenschaften in realistischen oder spekulativen Szenarien experimentell im Kontext der Kommunikation einzusetzen, um Modelle der Anwendung zu entwickeln. Im Gegensatz zu etablierten Technologien, lassen sich neue technologische Errungenschaften noch von ihrem intendierten Anwendungszweck ablenken. Die damit einhergehende experimentelle Herangehensweise wird im Institut als Grundlage für eine reflektierten Auseinandersetzung mit Kommunikation, mit visueller Kommunikation, mit Bildern und deren Wirkung, sowie mit technologischen Entwicklungen im Allgemeinen verstanden.

zur Institutsseite

Dreispitz Basel / Münchenstein

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel Freilager-Platz 1 4142 Münchenstein b. Basel
Diese Seite teilen: