Skip to main content

Fördern im Schwerpunkt Sprache und multiprofessionelle Zusammenarbeit | Modul 1

Sie vertiefen Ihre diagnostischen Kenntnisse und Ihr pädagogisch-didaktisches Repertoire bei erschwerten Lernprozessen in den Bereichen der Schreib- und Lesefähigkeit. Sie kennen die kantonalen Grundlagen zu Ihrem Berufsauftrag und können ein Schulisches Standortgespräch im multiprofessionellen Team durchführen.

Eckdaten

Nächster Start
Freitag, 27.10.2023
Dauer
Oktober 2023–Januar 2024
Anmeldeschluss
01.05.2023
Ort
Campus Brugg-Windisch, Olten
Preis
CHF 3 200.–

10 Präsenztage (Oktober 2023 bis Januar 2024)

  • Erschwerte Lernprozesse
  • Basale und erweiterte Lese- und Schreibfähigkeit
  • Diagnostische Instrumente
  • Kantonale und internationale Grundlagen
  • Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team
  • Förderprozesse und Schulisches Standortgespräch
  • Transfer zu Fallbeispielen

«Fördern im Schwerpunkt Sprache und multiprofessionelle Zusammenarbeit» ist Teil des folgenden Angebotes:
Förderdiagnostik und Lernbegleitung (CAS)

Leitung

  • Barbara Haller, Dozentin für Integrative Pädagogik, PH FHNW
  • Franziska Mayr, Leiterin Ressort Vielfalt, Sonderpädagogik, Begabung, PH FHNW

Dozierende

  • Sibylle Bittner, Dozentin für Erziehungswissenschaften und Transkulturalität, PH FHNW
  • Yves Blöchlinger, Fachspezialist Bildung, Sektion Entwicklung, BKS Aargau
  • Barbara Haller, Dozentin für Integrative Pädagogik, PH FHNW
  • Franziska Mayr, Leiterin Ressort Vielfalt, Sonderpädagogik, Begabung, PH FHNW
  • Andrea Muchenberger, Erziehungsdepartement des Kantons BS, Abteilung Fachstelle Förderung und Integration
  • Ursula Ritzau, Dr., Dozentin für Deutschdidaktik und Mehrsprachigkeit im Kindesalter, PH FHNW
  • Andrea Schäfer, Sektion Sonderpädagogik, Amt für Volksschule Kanton Basel-Land
  • Rahel Schweiter Cacciabue, Wissenschaftliche Mitarbeit interkulturelle Bildung und Spezielle Förderung, Volksschulamt Kanton Solothurn
  • Afra Sturm, Prof. Dr., Dozentin für Deutsch und Deutschdidaktik, PH FHNW
  • Maja Wiprächtiger-Geppert, Prof. Dr., Leiterin der Professur Deutschdidaktik, Institut Primarstufe PH FHNW

Adressatinnen

Lehrpersonen und pädagogische Fachpersonen aller Zyklen in Regel- oder Sonderschulen.

Aufnahmekriterien

Das Weiterbildungsprogramm richtet sich an Lehrpersonen mit einem Abschluss auf Bachelor-Niveau oder einem altrechtlichen Lehrdiplom sowie an pädagogische Fachpersonen mit einem akademischen Abschluss einer anerkannten Hochschule. Einschlägige Berufspraxis von mindestens zwei Jahren nach Abschluss des Studiums sind Voraussetzung. 

Für das Programm gelten zudem die folgenden Aufnahmekriterien:

  • Sie haben eine Anstellung in der Regel- oder Sonderschule, in der sie die Anregungen der Weiterbildung im Fachbereichen Deutsch und zur Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team in der Praxis umsetzen können. Lehrpersonen, die ausschliesslich auf der Kindergartenstufe unterrichten nehmen bitte mit der Programmleitung Kontakt auf.
  • Die Teilnahme setzt die Bereitschaft zur aktiven Partizipation am Fachdiskurs und zum Selbststudium voraus.

Über die Zulassung mit äquivalenten Diplomen oder Bachelor-Abschlüssen entscheidet die Programmleitung im Einzelfall. 

Das Aufnahmeverfahren erfolgt gemäss Weiterbildungsreglement der Pädagogischen Hochschule FHNW für die Weiterbildungsprogramme, Certificate of Advanced Studies (CAS).

Personen mit der Absicht, später den Masterstudiengang Sonderpädagogik zu absolvieren, haben bei grosser Nachfrage Vorrang. 

In einem Verfahren zur Anrechnung von Vorleistungen kann geprüft werden, welche Weiterbildungsleistungen bereits geleistet wurden und ob, resp. in welchem Umfang diese an das Programm angerechnet werden. Für das Verfahren gelten die Bestimmungen im Merkblatt zur Anrechnung von Vorleistungen für Weiterbildungsprogramme.

Arbeitsformen

Präsenzveranstaltungen

Referate, Gruppenarbeiten, Workshops, Reflexion und Präsentationen aus der Praxis

Selbststudium

Lektüre, Bearbeitung eines Fallbeispiels, Arbeit in Lerngruppen, praktische Umsetzungen in Ihrem Unterricht

Arbeitsaufwand

  • Präsenzstudium: 80 Stunden
  • Selbststudium: 60 Stunden

Leistungsnachweise

Sie führen eine Sprachstandsdiagnose in den Bereichen Schreiben oder Lesen durch und reflektieren die Zusammenarbeit in Ihrem multiprofessionellen Team.

Anmeldeschluss

Montag, 1.5.2023
Beim Besuch einzelner Module gilt: Modul 1 kann nur in Kombination mit Modul 2  besucht werden.

Daten und Orte

Fr, 27.10.2023, 9.00–12.30 Uhr
Fr, 27.10.2023, 13.30–17.00 Uhr
Sa, 28.10.2023, 9.00–17.00 Uhr
Fr, 10.11.2023, 9.00–17.00 Uhr
Sa, 11.11.2023, 9.00–17.00 Uhr
Fr, 24.11.2023, 9.00–15.00 Uhr
Sa, 25.11.2023, 8.30–16.15 Uhr
Sa, 25.11.2023, 16.15–17.00 Uhr
Fr, 8.12.2023, 9.00–17.00 Uhr
Sa, 9.12.2023, 8.30–12.00 Uhr
Sa, 9.12.2023, 13.30–17.00 Uhr
Fr, 12.1.2024, 9.00–17.00 Uhr
Fr, 26.1.2024, 9.00–12.30 Uhr
Fr, 26.1.2024, 13.30–17.00 Uhr

Campus Brugg-Windisch, Olten

Gebühren

CHF 3200.– 

Die Spesen gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Kantonale Finanzierungen

  • Kanton AG: Lehrpersonen im Geltungsbereich des Gesetzes über die Anstellung von Lehrpersonen (GAL) – 100% Kanton (A)
  • Kanton SO: Teilnehmende/r abz. Kantonsbeitrag (C), CHF 450.–
  • Kanton BL: Für Lehrpersonen mit Anstellung im Kanton Basel-Landschaft übernimmt der Kanton die Gebühren, wenn ihm eine von der Schulleitung bzw. vom Schulrat unterschriebene Weiterbildungsvereinbarung vorliegt.

Anmeldung

Diese Seite teilen: