Skip to main content

Adaption von OpenSoundLab für autonomes Lernen (Lehrfonds FHNW)

OpenSoundLab (OSL) macht modulares Sounddesign dreidimensional in Form einer Mixed-Reality-Anwendung für Meta Quest. Mit OSL können einfache oder komplexe Klänge zu Hause, im Studio oder unterwegs gestaltet werden. OSL führt zudem in die Grundlagen der kreativen Klangarbeit durch Video-Tutorials ein, die direkt neben dem Projekt platziert werden können.

OSL ist ein Projekt von Ludwig Zeller, das auf einem Fork von Logan Olsons SoundStageVR basiert. Dank der Finanzierung des Lehrfonds der FHNW wurde es Studenten ermöglicht, Ludwig Zellers Software für das Selbststudium in den Grundlagen des Sounddesigns und der Klangkunst zu nutzen.

OSL erweitert die Originalversion, so dass sie für gestalterisch-künstlerische Projekte im Kontext der experimentellen Klangforschung und Musik geeignet ist. OSL bietet die Körperlichkeit von räumlichen Arbeitsumgebungen und Experimentalsystemen, ohne jedoch in physisch-materiellen Referenzen verfangen zu sein. Das Projekt fragt somit nach den spezifischen Grenzen und Stärken der hybriden Welten, die durch Mixed Reality möglich werden.

Das Tool und sein Quellcode können über GitHub über www.opensoundlab.org bezogen werden. Ein Trailer und Video-Tutorials sind auf YouTube verfügbar. Ein Konferenzbeitrag wurde im Tagungsbericht von AudioMostly ’22 veröffentlicht, wo das Projekt in Form einer Demo vorgestellt wurde.


English:

Adaptation of OpenSoundLab for autonomous learning

OpenSoundLab (OSL) makes modular sound patching three dimensional in a mixed reality experience for Meta Quest. Patch simple or complex sounds at home, in your studio or in the field. Learn the foundations of creative sound work through video tutorials that are placed right within your patch.

OSL is a project by Ludwig Zeller that is based on a fork of Logan Olson's SoundStageVR. Through the funding of the Lehrfonds grant of the FHNW it became possible for students to use Ludwig Zeller’s software for educating themselves in the foundations of sound design and art.

OSL enhances the original version so that it is better suited for performing in the context of experimental electronic sound and music, to make it feel less like a game and more like an actual sound laboratory. OSL recreates the experience of working in spatial setups, but without being bound to mimicking the physical past. Where are the limits of the digital realm, and where are its sweet spots?

The tool and its source code can be obtained through GitHub via www.opensoundlab.org. A trailer and video tutorials are available on YouTube. A research paper has been published in the proceedings of AudioMostly ’22 where the project was premiered as a demo.

Dreispitz Basel / Münchenstein

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Gestaltung und Kunst Freilager-Platz 1 4142 Münchenstein b. Basel
Diese Seite teilen: