Skip to main content

Forschungsprojekte realisieren

Haben Sie eine Produktidee, wollen Sie Ihrer nächsten Produktgeneration den entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen oder suchen Sie eine ganz spezifische Kompetenz?  Mit einer Zusammenarbeit profitieren Unternehmen davon, ihre Innovationsvorhaben mit den neusten Resultaten aus der Forschung unter Einsatz modernster Laborinfrastruktur zu bereichern.

Innovation fördern

Innovation wird durch den Vorsprung an Know-how und marktorientierter Produktgestaltung entscheidend begünstigt. Daher verstehen wir unsere Forschungsarbeit als direkte Unterstützung unserer Industriepartner. Ein enger Kontakt ermöglicht uns, rasch Veränderungen und Bedürfnisse aufzunehmen. Wir bieten Ihnen den Zugang zu Fördereinrichtungen der Eidgenossenschaft (Innosuisse) sowie der Europäischen Union und beraten Sie bei der Marktumsetzung. Mit diesen Werkzeugen kann das Risiko für Misserfolge entscheidend reduziert werden.

Für ein KMU wie Christenguss ist ein Forschungsprojekt mit der Hochschule für Technik FHNW ein unkomplizierter Weg, durch die erzielten Innovationen vor der Konkurrenz zu bleiben.

Florian Christen, Geschäftsführer Christenguss AG

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Schritt 1: Kontaktaufnahme

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Dafür steht Ihnen unsere Kontakt- und Technologietransferstelle FITT zur Verfügung. Nach einem ersten Gespräch, in dem die Ausgangslage geklärt wird, erfolgt die Kontaktvermittlung zu den Expertinnen und Experten in unseren Instituten.

Schritt 2: Machbarkeitsklärung, Vorstudie

Nach einer ersten Einschätzung der Aufgabenstellung und Ideen erhalten Sie einen Vorgehensvorschlag, der auf Ihre zeitlichen und finanziellen Rahmenbedingungen abgestimmt ist. Häufig wird das Vorhaben in mehrere Etappen gegliedert und so das Risiko minimiert. Am Anfang steht typischerweise eine Vorstudie. Hier werden die Machbarkeit sowie das Erfolgspotential geklärt und die nachfolgenden Schritte vorbereitet.  

Schritt 3: Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung

Erweist sich das Vorhaben als gleichermassen aussichtsreich und innovativ, erfolgt die Phase der Suche und Erprobung von Lösungen. Häufig können wir uns auf Förderinstitutionen abstützen, welche einen respektablen Teil der Kosten übernehmen. In der Schweiz hat sich hier die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung Innosuisse als wichtige und effiziente Einrichtung etabliert. Diese übernimmt bei Gutheissung des Vorhabens die Kosten der Arbeit unserer Institute.

Rechte an den Ergebnissen, Geheimhaltung

Forschungsprojekte sollen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz schaffen. Deshalb sind eine Absicherung der Rechte an den Projektresultaten und am geistigen Eigentum sowie die Geheimhaltung für Sie als Wirtschaftspartner essentiell. Beide Aspekte werden in einem Kooperationsvertrag geregelt und sorgen für eine hürdenfreie Übertragung der Rechte zur Realisierung und Vermarktung der Produkte.

Cover Informationsbroschüre zu den Instituten der Hochschule für Technik FHNW

Instituts-Broschüre Hochschule für Technik FHNW

Erfahren Sie mehr zu unseren Instituten und ihren Kompetenzen in der Informationsbroschüre.

Online-Ansicht

Kontakt

Markus
Markus Krack Leiter des Technologietransfers FITT, Studiengangleiter CAS Giessereitechnik
Telefon : +41 56 202 78 79 (Direkt)
Diese Seite teilen: