Skip to main content

Durchlaufzeitoptimierung bei einem Roboterhersteller

Im Rahmen eines Studierendenprojektes wurde die Durchlaufzeit von Standardprojekten bei der Bachmann Engineering AG analysiert. Anhand der Ergebnisse konnten Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt werden, um die Lieferzeit gegenüber den Kunden zu verkürzen.


FHNW-Technik-Industrieroboter.jpg

Beim Auftraggeber - der Bachmann Engineering AG - konnten entscheidende Potenziale durch Analysen der Durchlaufzeit aufgedeckt werden. Es zeigte sich, dass einerseits parallelisiertes und nicht generell schnelleres Arbeiten der Mitarbeiter gefordert wird. Dieser Informationsfluss an die Mitarbeiter stellte sich als Herausforderung dar. Mit der Unterstützung von Prof. Dr. Martin Käppner konnte an dieser Schlüsselstelle der Grundstein für den Erfolg des Projektes gelegt werden. Zusammen mit den Abteilungsleitern wurde anschliessend das „Puzzle“ der Prozessabläufe neu angeordnet.

Durchlaufzeit einer Roboterfertigung.png

Abb. 1: Durchlaufzeit einer Roboterfertigung

Andererseits ergaben detaillierte Analysen der Abläufe bei den Lieferanten weitere Optimierungsmöglichkeiten.  Zusätzliche Gespräche führten zu einer veränderten Zusammenarbeit, die den Ablauf um mehre Wochen beschleunigt. Das Ergebnis ist ein Konzept mit einem Massnahmenplan, welcher bei Bachmann Engineering AG eingeführt wird. Der neu gebildete Prozess ist in einem Stellenablaufdiagramm festgehalten. Mittlerweile befindet sich dieser bereits in einer Testphase.

Fazit nach heutigem Stand: Die Durchlaufzeit ist aufgrund der Massnahmen über 20 Prozent schneller geworden und macht die Firma Bachmann zu einem Leader in ihrer Branche.

Projektinformationen

Auftraggeber: Bachmann Engineering AG
Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Vertiefung: Supply Chain Management

Diese Seite teilen: