Skip to main content

Medizintechnik

Neue diagnostische und therapeutische Technologien und Geräte entwickeln.

In der Medizintechnik geht es darum, mittels ingenieurwissenschaftlicher Methoden medizintechnische Geräte und Systeme zu entwerfen, anzupassen und herzustellen, die zu therapeutischen und diagnostischen Zwecken genutzt werden können. Dank immer neuer technischer Fortschritte ist die Medizintechnik ein stetig wachsender Wirtschaftszweig.

Die Studienrichtung an der Schnittstelle von Ingenieurwissenschaften und Medizin vermittelt sämtliche Kompetenzen, um einerseits künstliche Teile für den menschlichen Körper zu entwickeln, deren Zweck es ist, ein Leiden zu lindern und zu therapieren. Andererseits geht es um Techniken, über welche mögliche Krankheiten festgestellt und behandelt werden können.

Info-Anlass

Komm an einen Info-Anlass und erfahre mehr über das Studium.

jetzt zum Info-Anlass anmelden

Zulassung

Die Zulassungsbedingungen unterscheiden sich je nach Vorbildung:

Arbeitswelterfahrung (Praktika) vor dem Studium

Je nach Vorbildung müssen Studierende vor Studienantritt Praxiserfahrung im technischen Bereich sammeln. Die Studiengangleitung entscheidet über die Eignung der Berufspraxis. Wenden Sie sich im Zweifelsfall frühzeitig an sie.

Details zum Studium

Die Studienrichtung Medizintechnik beschäftigt sich mit der Analyse, dem Entwurf, der Adaption und der Herstellung medizintechnischer Geräte sowie diagnostischer und therapeutischer Systeme. Dazu sind fundierte Kenntnisse des anatomischen Aufbaus des menschlichen Körpers und physiologischer Vorgänge unerlässlich. Die Studierenden lernen, die Auswirkungen von Krankheiten, Behinderungen und Unfällen zu erkennen und technische Systeme zu deren Behandlung zu entwickeln. Dementsprechend zielen die Lehrpläne darauf ab, die Fähigkeiten zu vermitteln, die es braucht, um Geräte zur Verhütung, Überwachung und Behandlung von Krankheiten, Behinderungen und Verletzungen zu entwickeln. Des Weiteren werden die Kompetenzen zur Untersuchung, zum Ersatz oder Veränderung des anatomischen Aufbaus oder eines physiologischen Vorgangs vermittelt.

Einblicke ins Studium - Studierende erzählen

Wie der «Hypospray» aus «Star Trek» Krebs besiegen könnte

zu Wie der «Hypospray» aus «Star Trek» Krebs besiegen könnte

Interview mit Andrea Nienhaus

zu Interview mit Andrea Nienhaus

Das Spektrum reicht von der Tiefenhirnstimulation über Retinaimplantate, Herzklappen und –schrittmacher bis hin zu künstlichen Gelenken und Knochenplatten.

Andrea Nienhaus, ehemalige Studentin

Perspektiven

Social Media Kanäle der Hochschule für Life Sciences

Hochschule für Life Sciences FHNW

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Life Sciences Hofackerstrasse 30 4132 Muttenz
Mehr Infos zum Standort
Diese Seite teilen: