Skip to main content

Der MSc FHNW VDC aus Sicht eines Teilzeitstudenten

Der Master of Science FHNW in Virtual Design and Construction (VDC) kann sowohl Vollzeit als auch Teilzeit absolviert werden. Sascha Hostettler, ein Teilzeitstudent, erzählt wie Lehre und Praxis ineinander spielen, indem er einen persönlichen Einblick gewährt.

Der MSc FHNW VDC ist nach der Methode des Inverted Classroom aufgebaut. Das bedeutet Studierende erarbeiten Lerninhalte selbständig, mit den zur Verfügung gestellten Materialien. Dadurch können Teilzeitstudierende Montag bis Mittwoch ihrem Praxisalltag nachgehen und sich Donnerstag und Freitag der Lehre widmen. An den der Lehre gewidmeten Tagen treffen sich Voll- und Teilzeitstudenten am Campus FHNW Muttenz, wodurch ein reger Austausch zwischen Voll- und Teilzeitstudierenden und den verschiedenen im MSc FHNW VDC vertretenen Fachdisziplinen entsteht.

«Das Teilzeitstudium ist momentan genau das richtige für mich. Die Abwechslung zwischen Praxisalltag und Lehre schafft einen angenehmen Ausgleich. Ausserdem kann ich vieles, dass ich im Studium erlernt habe, direkt in meinen Arbeitsalltag einfliessen lassen. Das macht Freude und festigt gleichzeitig das angeeignete Wissen. So sind wir im Fach «Digitale Bauwerksmodelle Grundlagen» tief in die Auswertungssoftware Solibri eingetaucht. Dieses neu erlangte Wissen konnte ich direkt aus dem Studium auf meine Projekte in der Praxis anwenden. Ein anderes Beispiel ist die Nutzung von Drohnenaufnahmen zur Bestandesaufnahme. Mein Mitstudent Samuel Ackermann hat uns im selben Fach einen Einblick in seine Erfahrungen mit Photogrammetrie gegeben, woraufhin ich mich vertieft mit ihm über das Thema ausgetauscht habe. Anschliessend konnte ich im Büro erste kleine Pilotprojekte lancieren, die auf eine positive Resonanz gestossen sind und teilweise für folgende Projekte adaptiert werden. Allerdings ist zu beachten, dass das Tempo und die Informationsdichte im Studium sehr hoch sind. Das ist grossartig, weil es zu einer steilen Lernkurve führt. Man muss sich jedoch bewusst sein, dass man nicht alles direkt in der etwas trägeren Arbeitswelt umsetzen kann.

Besonders gefällt mir an diesem Studium, dass Aufgabenstellungen sehr offen formuliert sind. Das gibt mir die Möglichkeit diejenigen Themen zu vertiefen, die mich am meisten interessieren. So sehe ich allgemein und für mein Büro grosses Potential in den Prozessen BIM-2-Field und Field-2-BIM. Genau diese Themen kann ich nun mit meiner Gruppe im zweiten Integrationsprojekt erarbeiten. Weiter schätze ich sehr, wie interdisziplinär mein Studiengang ist. Es ist spannend meine eigene Sicht auf die Baubranche mit Architekten, Haustechnikingenieuren und anderen Bauingenieuren zu diskutieren. Das Austreten aus dem eigenen Silo ist ungemein wertvoll für den eigenen Kompetenzzuwachs.» Sascha Hostettler, Bauingenieur, 1. Semester MSc FHNW VDC Teilzeit

21-12-03_sascha_hofstetter-1.jpg

Berufsbegleitend studieren bedeutet für Sascha Hostettler den perfekten Ausgleich zwischen Lehre und Praxis.

Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik FHNW

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hofackerstrasse 30 4132 Muttenz
Diese Seite teilen: