Skip to main content

«Fachkräfte im Bereich Beton sind gefragt»

Sven Seufert, Projektleiter und Ausbildner bei der Firma Viatec Basel AG, hat den Diplomlehrgang zum Betoningenieur erfolgreich abgeschlossen und erzählt, weshalb diese Weiterbildung seine Karriere vorantreibt.

In einigen Sätzen: Wie sieht ihr beruflicher Werdegang aus?

Ich bin gelernter Maurer, habe dann zuerst als Maurergeselle und später als Vorarbeiter gearbeitet. Nachdem ich einige Jahre Berufserfahrung gesammelt habe, war ich im Familienbetrieb als Fassadenbauer tätig. Im Rahmen einer Weiterbildung habe ich mich dann an der Technikerschule in Freiburg im Breisgau zum Bautechniker ausbilden lassen. Nach meinem Abschluss habe ich in verschiedenen Baustoffprüfinstituten als Laborant, technischer Mitarbeiter und Projektleiter gearbeitet. Seit Juli 2011 bin ich nun bei der Firma Viatec Basel AG angestellt, wo ich als Projektleiter und Ausbildner tätig bin.

Warum haben Sie sich für die Weiterbildung «DAS Betoningenieur*in» entschieden?

Ich habe mich aus zwei Gründen für dieses Studium entschieden: Einerseits bin ich in einem Prüfinstitut tätig, welches sich auf Asphalt fokussiert. Wir erhalten aber zunehmend Anfragen zu Beton, weshalb ich mich hier spezialisieren will. Andererseits war es für mich persönlich wichtig, einen Karriereschritt zu machen. Also meinen Horizont zu erweitern und Neues zu lernen, dass mich weiterbringt und sich auch auf der finanziellen Seite niederschlägt.

Welche Fähigkeiten erlernen die Teilnehmenden im Weiterbildungskurs?

Der Diplomlehrgang besteht aus den drei CAS «Schutz und Instandsetzung von Betonbauten», «Betontechnologie» und «Betontechnik». In diesen drei Zertifikatskursen erhalten die Teilnehmenden fundiertes Wissen zu den drei Bereichen und alle Unterlagen zu geltenden Normen im Betonbau. Das Gelernte kann direkt umgesetzt werden und ich kann jetzt umfassend zum Baustoff Beton beraten.

Welche Vorteile bringt Ihnen diese Weiterbildung zukünftig im beruflichen Werdegang?

In meinem Fall ist es momentan so, dass ich meine Stellung durch das Studium in der Firma weiter gefestigt habe. Da sich die Bereiche «Beton und Erdbau» zusehends entwickeln, konnte ich in unserem Unternehmen mehr Verantwortung übernehmen. Zusätzlich stehen mir weitere Tore für berufliche Veränderungen im Bereich Beton offen. Fachkräfte in diesem Bereich sind gefragt.

Was geben Sie interessierten Personen gerne mit auf den Weg?

Wer beruflich mit dem Baustoff Beton zu tun hat, sich damit gerne auseinandersetzt und im Job neue interessante Herausforderungen sucht, für diese Person ist die Weiterbildung «DAS Betoningenieur*in» der richtige Weg. Nebst dem guten Fachinhalt des Lehrgangs sind auch die entstandenen Kontakte zu den Kommilitonen und den Dozenten wichtig, welche aus verschiedenen Bereichen der Baubranche kommen. Natürlich ist auch zu sagen, dass das Studium kein Spaziergang ist und Zeit und Energie in Anspruch nimmt. Nur wer bereit ist, in seine Karriere zu investieren, Teamarbeit schätzt und sein Ziel immer klar vor Augen hat, sollte das Studium zum «DAS Betoningenieur*in» starten.

Sven Seufert, Absolvent des DAS Betoningenieur, bei der Arbeit

Praxisnah und umfangreich: Berufsbegleitende Weiterbildungen zum Bauen mit Beton

DAS Betoningenieur*in

Betontechnologisches und betontechnisches Fachwissen erlangen, mit Fokus auf Konstruktion, Dauerhaftigkeit, Nachhaltigkeit und Instandsetzung.

zu DAS Betoningenieur*in

CAS Betontechnik

Umfassendes Know-how über das Konstruieren und Ausführen mit Beton. Von Altbewährtem bis hin zu neuen Erkenntnissen aus der Forschung.

zu CAS Betontechnik

CAS Betontechnologie

Von Grundlagenwissen bis zu Spezialkenntnissen: Die Betontechnologie ist die Basisdisziplin für materialgerechtes und dauerhaftes Planen und Bauen mit Beton.

zu CAS Betontechnologie

CAS Schutz und Instandsetzung von Betonbauten

Schädigungsmechanismen, Zustandsuntersuchungen, Instandsetzung: Typische Stahlbetonschäden kennen, fachgerecht untersuchen und instand setzen.

zu CAS Schutz und Instandsetzung von Betonbauten
Diese Seite teilen: