Skip to main content

Garten bildet: BNE und Kunstvermittlung im Dialog

Im Projekt werden verschiedene Unterrichtsumsetzungen, welche sich mit dem Zusammenspiel von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und kritischer Kunstvermittlung beschäftigen exemplarisch für den Lernort Garten entwickelt und erprobt.

Im Unterricht ist der Bezug zu lebensweltlich relevanten Themen der Lernenden essentiell. Ein Beispiel ist der (Schul-)Garten. Er bietet zusätzlich zum Lebensweltbezug ein grosses Potenzial für innovative und zukunftsgerichtete Umsetzungen. Diese vielfältigen Möglichkeiten des Gartens für einen fächerübergreifenden Unterricht sind allerdings noch wenig bekannt. Im Kontext einer BNE ist die Frage, wie wollen wir in Zukunft leben bzw. was ist ein gutes Leben für alle zentral. Diese spielt auch in der kritischen Kunstvermittlung eine wichtige Rolle, denn Konventionen und gewohnte Sichtweisen sollen hier hinterfragt und irritiert werden.

Das übergeordnete Ziel des Projektes besteht darin, Möglichkeiten auszuloten und zur Verfügung zu stellen, wie Schülerinnen und Schüler auf aktiv handelnde, lustvolle und innovative Weise neue Denkmöglichkeiten und Handlungsoptionen in lebensweltlich relevanten Themengebieten kennenlernen und sich entsprechend in den Themenfeldern eigene fundierte Positionen und Haltungen aufbauen können. Im Zusammenspiel von BNE und kritischer Kunstvermittlung werden dazu in Realexperimenten innovative Gartenprojekte realisiert.

Projektdauer: März 2020 - Februar 2024

Dies ist ein Kooperationsprojekt verschiedener Professuren der PH FHNW:

Dieses Projekt wird unterstützt durch die Förderorganisation 3FO.
3FO_Förderorganisation_Logo.jpg

 

Bild © Andrina Jörg, Paranatur-Projekt

Diese Seite teilen: