Skip to main content

Theaterpädagogik mit Fokus Diskriminierung

Schule ist ein Spiegel der Gesellschaft und auch Theater versucht, ein Abbild von ihr zu sein. Deswegen eignen sich theaterpädagogische Zugänge besonders, um Diskriminierungsstrukturen im Klassenzimmer partizipativ zu verhandeln.

Eckdaten

Abschluss
Teilnahmebestätigung
Unterrichtssprache
Deutsch

Die Vielfalt unserer Gesellschaft findet sich im Klassenzimmer wieder. Szenische Arbeit kann gesellschaftliche Normen hinterfragen, denn Theaterpädagogik ist eine Praxis, welche sich in konkreten Anwendungskontexten um eine Veränderung der Wirklichkeit bemüht. Theater eignet sich als Verhandlungsraum für Fragen nach Diskriminierungsformen und kann diese im besten Falle auch sichtbar machen. Und die gemachten Erkenntnisse können wiederum als Ausgangspunkt für ein «gemeinsames Wir» dienen, denn im szenischen Spiel können neue Wege des Zusammenlebens geübt, erprobt, verworfen und neu erfunden werden.

Sa, 10.09.2022, 08:45–12:30 Uhr
Sa, 10.09.2022, 13:30–16:45 Uhr
Di, 20.09.2022, 18:30–21:30 Uhr (Online)

Zielpublikum

Schulsozialarbeit, Lehrpersonen Zyklus 2, Lehrpersonen Zyklus 3

Bemerkung

Sie interessieren sich für ein Angebot, welches einen Bezug zur Jahresreihe «Im Fokus 2022: Be-Urteilen» aufweist. Sie sind ebenfalls herzlich eingeladen zur Auftaktveranstaltung: Montag, 28. Februar 2022, 18:00 Uhr im Campus Brugg-Windisch. Weitere Informationen und Anmeldung siehe hier: www.fhnw.ch/wbph-im-fokus.

Preis

CHF 414.00

Finanzierung

AG: 100% Kanton (A), SO: 50% Kanton / 50% Gemeinde (B)
Erläuterung zur Finanzierung

Kursleitung

Murielle Jenni, Dozentin für Theaterpädagogik PH FHNW
Ramona Gloor, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Beratungsstelle Theaterpädagogik PH FHNW

Anmeldung

Standort

Institut Weiterbildung und Beratung, Brugg-Windisch

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Pädagogische Hochschule Institut Weiterbildung und Beratung, Raum 6.2B03 Bahnhofstrasse 6 5210 Windisch
Diese Seite teilen: