Skip to main content

Hydrologie

Unsere hydrologischen Kompetenzen lassen sich unterscheiden in zwei Bereiche:

Unsere hydrologischen Kompetenzen lassen sich unterscheiden in zwei Bereiche:

1) Abschätzung von Extremen

Wir beschäftigen uns mit der Abschätzung von extremen Abflüssen. Auf der einen Seite sind dies Hochwässer, auf der anderen Seite extreme Niedrigwässer. Hierbei gehen wir, aufgrund des Klimawandels, nicht von stationären Systemen aus. Wir versuchen mit nicht-parametrischen, stochastischen Ansätzen die Entstehung von Hochwässern für einzelne Einzugsgebiete besser zu verstehen. Diese hydrologischen Modelle können auch mit hydraulischen Modellen der Stadtentwässerung kombiniert werden. Somit wollen wir die Infrastruktur in der Zukunft gegen Schäden besser sichern.

Entstehung des «300-jährigen» Hochwassers in Muttenz am 16.05.2016

Hydrologie_BildzuVideo.png

Ganglinie verschiedener Hochwässer zweier Einzugsgebieten, aufgeteilt nach Jahreszeit

2) Modellierung von Wasserhaushalten

Für Einzugsgebiete unterschiedlicher Grössen ist eine Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Wasserressourcenplanung. Bei der Abschätzung des Wasserhaushaltes legen wir besonders Augenmerk auf die Quantifizierung von zufälligen und systematischen Fehlern, die beim Modellinput (z.B. Niederschlagsverteilungen), der Modellstruktur oder bei möglicher Kalibration entstehen können. Diese Fehler können unter Umständen eine langzeitliche Planung nachhaltig verändern.  Neben eigenen Modellen benutzen wir auch HBV, HyMod, Topmodel oder WaSimETH.

Wasserhaushalt-1.png

Verschiebung der monatlichen Niederschlagsverteilung in der NW Schweiz in den letzten 60 Jahren

Wasserhaushalt-2.png

Identifizierung von robusten Parametervektoren im 9-Dimensionalen Raum des HBV Models



Diese Seite teilen: