Skip to main content

GESBI

Naturwissenschaft ist (auch) Frauensache!

logo_byline_gesbi_positiv_groesser_als_300px.jpg

Ein Projekt des Zentrums Lernen und Sozialisation

Das Globalziel des Projekts ist die Verbesserung der Gleichstellung zwischen Frauen und Männern in der Schweiz durch das Aufheben von geschlechtsstereotypen und diskriminierenden Darstellungen von weiblichen und männlichen Personen in Lehrmitteln und die Zunahme von Frauen in MINT-Berufen.

Vor dem Hintergrund der Geschlechtersegregation bei der Berufs- und Studienwahl, wonach junge Frauen Berufe und Studienrichtungen in MINT-Bereich meiden, fokussiert das geplante Projekt die Gendergerechtigkeit von Lehrmitteln für den naturwissenschaftlichen Unterricht auf der Sekundarstufe II. Das Projekt verfolgt drei Ziele:

  • Entwicklung eines Kriterienkatalogs Gender Equality School Book Index (GESBI) unter Berücksichtigung von formalen, inhaltlichen sowie methodisch-didaktischen Kriterien eines geschlechtergerechten Lehrmittels für den naturwissenschaftlichen Unterricht.
  • Überarbeitung des Schulbuchs Physik für Mittelschulen nach den Kriterien der Gendergerechtigkeit. Die Überarbeitung des Lehrmittels wird anhand einer qualitativen Studie, in der die Lehrpersonen sowie die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II interviewt werden, empirisch begleitet.
  • Erarbeitung einer Handreichung für die Lehrpersonen zum überarbeiteten Lehrmittel Physik für Mittelschulen, in der die Berücksichtigung von Kriterien eines gendergerechten Lehrmittels exemplarisch darstellt und erörtert werden. Die Handreichung wird Lehrpersonen auf die Problematik der geschlechtsspezifischen Stereotypen in Lehrmitteln für die Sekundarstufe II sensibilisieren und auf deren möglichen Folgen zur (Re-)Produktion von geschlechtsspezifischen Disparitäten im MINT-Bereich informieren.

Das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann unterstützt das Projekt mit Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz.

Projektbeginn: 01.08.2017
Projektende: 31.12.2019

Projektleitung

Prof.
Prof. Dr. Elena Makarova Leiterin des Forschungsschwerpunkts Schulische und berufliche Integration unter sich verändernden Bedingungen Telefon : +41 32 628 67 34 E-Mail : elena.makarova@fhnw.ch

Kontakt

Lic.
Lic. phil. Nadine Wenger Wissenschaftliche Mitarbeiterin Telefon : +41 32 628 67 65 E-Mail : nadine.wenger@fhnw.ch
Diese Seite teilen: