Skip to main content

Transformation Journey Agility

Einführung einer neuen, agilen Arbeitsform in ein KMU, Organisations- und Führungsentwicklung

Ein mittelständischer Ingenieurbetrieb möchte sich zu mehr Agilität entwickeln. Um dieses Ziel optimal realisieren zu können, hatte das Unternehmen eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme (Scoping Study) in Auftrag gegeben. Ziel war, die Potenziale und Risiken agiler Organisations- und Führungskonzepte sowie die Einführung agiler Arbeitsformen im Unternehmen mit einer Begleitforschung untersuchen zu lassen.

Eine neue Arbeitsform wurde ausgewählt und soll nun als ein die Organisation entwickelndes Pilotprojekt eingeführt werden. Auf dieser «Transformation Journey» werden die Auswirkungen im Unternehmen evaluiert. Das Evaluationskonzept soll die Nachhaltigkeit und strategische Ausrichtung der neuen Arbeitsform unterstützen.

Die Scoping Study wie die Transformation Journey werden von der Hochschule für Angewandte Psychologie der Fachhochschule Nordwestschweiz, Forschungsgruppe Gestaltung flexibler Arbeit durchgeführt.

Projektdaten

Projektleitung
Katrina Welge
Projektteam Anne Maigatter, Johann Weichbrodt, Hartmut Schulze
Projektart
Angewandte Forschung
Dauer
1. April 2017 bis ca. Dezember 2019
Publikationen               

Welge, K. (2018) Aufbruch zu mehr Agilität in der Ingenieurbranche, in Zukunft der Arbeit , Wörwag, S. (Hrsg.). Springer Fachmedien, S. 83-94

Welge, K. (2017) Rahmenmodell mobil-flexibler Führung. Working paper CAS Psychologie flexibler Führung. FHNW School of Applied Psychology

Welge, K., Maigatter, A., Weichbrodt, J. (2017) Chancen & Risiken agiler und neuer Arbeitsformen. Appraisal Scoping Study HHM Aarau

Diese Seite teilen: