Skip to main content

Selina Rogenmoser studierte ein Semester an der Universitat Pompeu Fabra in Barcelona

Selina Rogenmoser arbeitete in Spanien mit Hochdruck an Ihrer Bachelorarbeit - Labor mit Meerblick inklusive.

Dank Prof. Dr. Uwe Pieles erfuhr Selina von einer Forschungsgruppe für Infektionsbiologie an der Universitat Pompeu Fabra (UPF) in Barcelona. Dort arbeitete Sie an Ihrer Bachelorarbeit. So erhofft Sie sich, auch dank Ihrer Auslanderfahrungen, gute Chancen auf die Aufnahme in das Master-Studienprogramm der Hochschule für Life Sciences.

Spannende Erkenntnisse über das Leben

Ich habe gelernt, dass du nie in der Lage sein wirst, die Dinge in deinem Leben zu kontrollieren, selbst wenn du es versuchst. Ich kam zur Erkenntnis, dass das Leben nichts als eine sehr lange Reise von zufälligen Dingen ist. Wir schreiben diesen Dingen so schnell einen Sinn zu - das ist eine gute Sache, das ist eine schlechte Sache. Aber in Wirklichkeit ist alles ein bisschen gut und schlecht ... Und nichts hat eine Bedeutung für sich allein - die einzige Bedeutung, die etwas hat, ist die, was wir ihm geben

Selina Rogenmoser

Interview mit Selina Rogenmoser

Was hat dich dazu bewogen, was hat dich motiviert, einen Auslandaufenthalt zu machen?
Ich bin immer gerne an verschiedene Orte gegangen. Die Idee, in einer anderen Stadt zu leben und sich an eine neue Kultur zu gewöhnen, reizt mich. Ich sammle gerne Erinnerungen und Erfahrungen von verschiedenen Orten. Daher wollte ich Berufserfahrung im Ausland sammeln und dachte, dass dies die perfekte Gelegenheit wäre, wenn ich an meiner Bachelorarbeit arbeite. Nachdem ich mit Prof. Dr. Uwe Pieles in Kontakt getreten bin, habe ich von der Forschungsgruppe für Infektionsbiologie an der Universitat Pompeu Fabra (UPF) Barcelona erfahren. Die Möglichkeit, in einer so interessanten und modernen Umgebung zu arbeiten, war eine einmalige Chance, die ich nicht verpassen wollte.

Ausserdem möchte ich einen Master-Abschluss machen und dachte, dass das Sammeln von Auslandserfahrung für meinen Lebenslauf und meine Chancen, in den Master-Studiengang aufgenommen zu werden, gut ist.

Warum hast du dich für die Universitat Pompeu Fabra entschieden?
Ich habe mich nicht speziell dafür entschieden, nach Spanien zu gehen. Es war die Gelegenheit, die kam und ich wollte sie nehmen. Welches Land oder welche Universität ich besuchen würde, war mir nicht wichtig. Ich wollte an einen Ort im Ausland gehen, wo eine andere Sprache gesprochen wird und die Kultur anders ist. Nachdem ich von der Forschungsgruppe für Infektionsbiologie an der UPF Barcelona gehört hatte, wusste ich, dass ich wegen des Forschungsgebiets und der aktuellen Forschung dorthin gehen wollte. Ich wollte Teil des Teams sein und selbst in einem so relevanten, laufenden Thema forschen können.

Wie unterscheidet sich dein Studienalltag an der Gastuniversität im Vergleich zu deinem Alltag an der Hochschule für Life Sciences?
Da Barcelona im Süden und auch am Mittelmeer liegt, ist der Tagesablauf generell etwas anders. Wie man erwarten kann, findet alles den ganzen Tag über etwas später statt: Leute stehen etwas später auf, gehen etwas später zur Arbeit, essen etwas später usw.Auch was als Klischee erscheint, stellte sich zumindest für mich als wahr heraus: Die meisten Menschen sind entspannter. Die Menschen betonen nicht so sehr Dinge, die die Arbeit betreffen, wie die Menschen bei HLS, und die allgemeine Einstellung zu allem ist viel positiver. Diese 'am Ende wird alles gut' Art der Mentalität ist sehr präsent. Ausserdem schätzen die Menschen ihr Privatleben viel mehr und machen ihre Freizeit eher zur Priorität. Geld ist oft der limitierende Faktor und man muss die Experimente und das Material, das man dafür verwendet, sehr sorgfältig planen. Vielleicht ist deshalb die Solidarität zwischen Menschen (auch zwischen den verschiedenen Forschungsteams) gross und die Menschen sind sehr sehr hilfsbereit. Man erhält immer Hilfe und die Leute haben überhaupt keine Mühe damit, Reagenzien mit jemand anderem zu teilen, solange sie helfen können.

Erzähl uns von deiner Forschung und deinen Forschungsergebnissen während der Dauer deines Aufenthaltes.
Ich habe innerhalb von einem Forschungsprojekt zu HIV-Latenz mitgearbeitet. Um genauer zu sein, habe ich eine Knockdown-Zelllinie aufgebaut, der ein Protein fehlte, von dem vermutet wird, dass es bei der HIV-Replikation in einem post-transkriptionellen Stadium eine Rolle spielt. Der Knockdown wurde durch Verwendung von shRNA erreicht. Diese Knockdown-Zellinie ist nun verfügbar, um die Wirkung von [besagtes Protein] auf die virale Replikation unterschiedlicher Viren zu testen.

Ausserdem untersuchte ich den molekularen Mechanismus dieses Proteins und untersuchte ein potenzielles Stadium, in dem es die Translation von HIV beeinflussen könnte. Um dies zu tun, wurden Zellen, die das besagte Protein nicht natürlich exprimierten, mit diesem Protein und einem Labor-HIV-Vektor co-transfiziert. Auf diese Weise stellte ich fest, dass die RNA-Verarbeitung (Spleissing) und der RNA-Export von der Anwesenheit dieses Proteins nicht beeinflusst wurden.

Der beste Tipp den du interessierten Studierenden zum Studium im Ausland geben kannst?
Ich habe gelernt, dass du nie in der Lage sein wirst, die Dinge in deinem Leben zu kontrollieren, selbst wenn du es versuchst. Ich kam zur Erkenntnis, dass das Leben nichts als eine sehr lange Reise von zufälligen Dingen ist. Wir schreiben diesen Dingen so schnell einen Sinn zu - das ist eine gute Sache, das ist eine schlechte Sache. Aber in Wirklichkeit ist alles ein bisschen gut und schlecht ... Und nichts hat eine Bedeutung für sich allein - die einzige Bedeutung, die etwas hat, ist die, was wir ihm geben. Daher würde ich sagen, dass es besser ist, wenn Sie sich dafür entscheiden, positiv zu sein und die Chance in neuen Situationen zu sehen. Ich würde daher jedem empfehlen, die Zeit und das, was sie tun, zu geniessen. Machen Sie das Beste aus all diesen neuen Möglichkeiten und sorgen Sie sich nicht um Dinge, die Sie nicht kontrollieren können.

Ab ins Ausland?

Unsere Studierenden profitieren von der internationalen Vernetzung der Hochschule für Life Sciences. Ein Auslandsemester bei unseren Partnerschulen ist bei Bachelor- wie auch Master-Studierenden sehr begehrt. Nicht nur, um den persönlichen Horizont zu erweitern, sondern auch, um neue soziale und kulturelle Kompetenzen zu erwerben.

Im Rahmen unseres Masterprogramms können ausgewählte Studierende ein Doppel-Diplom machen, um die beiden Titel «MSc in Life Sciences FHWN» und «MSc in Drug Synthesis and Manufacturing UCT Prague» zu erwerben. Dafür verbringen die Studierenden ein zusätzliches Semester an der UCT Prag. Das Double-Degree Programm ist besonders attraktiv für Masterstudierende, die anschliessend eine Promotion anstreben. Weitere Details zum Double-Degree-Programm finden Sie im hier.

Hochschule für Life Sciences FHNW

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Life Sciences Hofackerstrasse 30 4132 Muttenz
Mehr Infos zum Standort
Diese Seite teilen: