Skip to main content

01.07.2020 | Hochschule für Technik, Institut für Biomasse und Ressourceneffizienz

Food Waste verhindern und Geld sparen

Das FHNW-Start-up Olanga will mit einer App für nachhaltigen Lebensmittelkonsum und Abfallvermeidung in der Gastronomie sorgen.

medium_olanga_011.jpg

Mit der App Olanga kann man sein Menü online im Voraus bestellen. (Quelle: Olanga)

Food Waste verhindern und Geld sparen: Das ist das Ziel von Olanga, der Schweizer App für nachhaltigen Lebensmittelkonsum und Abfallvermeidung in der Gastronomie. Im Gegensatz zu anderen Food-Waste-Apps bekämpft die App das Problem der Lebensmittelverschwendung proaktiv. Die User bestellen über die App ihr Menu im Restaurant vor und helfen so den Gastronomen, ihren Einkauf besser zu planen.⁣ So kommt es erst gar nicht zur Überproduktion von Lebensmitteln. Die App arbeitet auch mit einem psychologischen Kniff: Beim Benützen der App sammeln die User Punkte auf ein Konto. Wenn dieses einen gewissen Stand erreicht hat, wird in Zusammenarbeit mit «Wald Schweiz» ein Baum gepflanzt. ⁣Solche Ziele sollen die Nutzerinnen und Nutzer motivieren. In Zukunft will das Start-up mit «Olanga smart farming» zudem eine Plattform für den Absatz von Obst und Gemüse einrichten, das nicht der Norm entspricht und deshalb nicht in den üblichen Handel kommt.

Entwickelt und getestet wurde die App mit Unterstützung des Bundesamt für Umwelt BFU am Institut für Biomasse und Ressourceneffizienz FHNW. Hier arbeiten die Forschenden an verschiedenen Lösungen, um Material- und Energieflüsse zu optimieren. Im Juli startet die App in  ein paar ausgewählten Lokalen in der Region Brugg, wo das Start-up im hiesigen Technopark zuhause ist.

Diese Seite teilen: