Skip to main content

Mobilität der Zukunft im öffentlichen Verkehr

Ermitteln der Kundenbedürfnisse in Bezug auf zukünftige Angebote im öffentlichen Verkehr und entsprechende Handlungsempfehlungen

Die Digitalisierung ermöglicht neue, innovative Angebote im Bereich der Mobilität. Solche Angebote können den Komfort und das Reiseerlebnis der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs verbessern und Reisegewohnheiten verändern. Neue Angebote umfassen unter anderem erweiterte Reiseinformationen (z.B. personalisierte Reiserouten auf Basis von Auslastung), neue Mobilitätsformen (z.B. Carpooling oder autonome Fahrzeuge) oder zusätzliche personalisierte Dienstleistungen (z.B. Bike-Sharing am Zielort).

Gemeinsam mit der Schweizerischen Südostbahn (SOB) AG identifizieren wir in diesem Forschungsprojekt zukünftige Angebote. Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Bedürfnisse von Kundinnen und Kunden bezüglich zukünftiger Angebote für die Reise mit dem öffentlichen Verkehr zu ermitteln. Mittels Fokusgruppen sowie einer umfassenden Befragung in der Deutschschweiz werden die Präferenzen von öV-Nutzenden und Autofahrenden über den gesamten Reiseprozess untersucht: Von der Planung der Reise, über die Fahrt, bis hin zur Ankunft am Zielort. Auf Basis der Ergebnisse werden Handlungsempfehlungen für die Branche für die Entwicklung von zukünftigen Angeboten und Dienstleistungen abgeleitet.


Projektdaten

Leitung und Team
Prof. Dr. Dorothea Schaffner (Leitung), Nora Studer, Jonas Brüngger, Prof. Dr. Katrin Fischer
ProjektförderungVerband öffentlicher Verkehr VöV
KooperationspartnerSchweizerische Südostbahn SOB AG
ProjektdauerJuni 2020 – April 2021


Bild: Schweizerische Südostbahn SOB AG

Diese Seite teilen: