Artikelaktionen

Innovationsplattform

Nischenprodukte für die Prävention und Therapie von krankheiten entwickelt auf einer Innovationsplattform mit Beteiligten aus Akademie und Wirtschaft.

Die frühzeitige und verlässliche Diagnostik leistet einen wichtigen Beitrag zur Prävention und Therapie von Krankheiten. Eine Innovationsplattform mit Partnern der Hochschule für Life Sciences FHNW, dem Universitätsspital Basel und der Bühlmann Laboratories AG entwickelt im Bereich Bioanalytik neue Testkits für die Anwendung in der in-vitro Diagnostik.

Die Treiber für den Fortschritt in der Biomedizin sind das verbesserte Verständnis der Krankheiten auf der Ebene von Molekülen sowie die Miniaturisierung, Automatisierung und Computerisierung von Prozessen und Arbeitsabläufen. Alle krankheitsrelevanten Moleküle - DNA, RNAs, Proteine und Metaboliten - kommen als potentielle Marker für die in-vitro Diagnostik in Frage.

Innovation Platform

Die Kompetenz der Innovationsplattform ist die Gestaltung des integrierten Prozesses vom Gen zum Genprodukt und dessen Einsatz zur Entwicklung von Testsystemen. Aus dieser Partnerschaft sind vier Testkits - mit rekombinanten Enzymen bzw. Antikörper als Schlüsselreagenzien - für die in-vitro Diagnostik von wichtigen Erkrankungen resp. Drogenmissbrauch mit einem geschätzten Verkaufsvolumen von 2 Mio CHF pro Produkt entwickelt worden. Die Produkte sind Testsysteme zum Nachweis von Liquid Ecstasy (Drogenmissbrauch), von MeTIQ im Zusammenhang mit der Parkinsonerkrankung, von oxidierter DNA im Zusammenhang mit oxidativem Stress und Krebserkrankungen und Vitamin B6 zum Nachweis von Mangelerscheinungen (geplanter Marktlaunch Ende 2010).

Ihr Ansprechparnter an der Hochschule für Life Sciences: Prof. Dr. Daniel Gygax

 

Navigation
    Suchportlet